05.12.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

22.10.2018

Innovation & Forschung

Selbstheilendes „Wundermaterial“ frisst CO2

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der University of California haben ein neues Material entwickelt, dass Kohlendioxid in der Luft anzapft, um zu wachsen, sich zu verstärken und sogar Risse zu reparieren.

Ein Riss (oben) mit Kohlendioxid geschlossen (unten)
Ein Riss (oben) mit Kohlendioxid geschlossen (unten)

Der Kunststoff, der sich als Konstruktions- und Reparaturmaterial oder auch als Schutzhülle nutzen lässt, wandelt das Klimagas kontinuierlich in den kohlenstoffbasierten Kunststoff um. Das neue Material ist eine gelartige Substanz, die einen chemischen Prozess in Gang setzt, der der Umsetzung von Kohlendioxid in Pflanzen ähnelt. Kombiniert mit Sonnenlicht, wandeln sie das Klimagas in Biomasse um. Die Forscher stellen sich vor, daraus leichtgewichtige Paneele herzustellen, die irgendwo eingebaut werden. Mit der Zeit verfestigt sich das Material unter dem Einfluss von Sonnenlicht und durch die Einlagerung von Kohlendioxid.

„Das ist ein völlig neues Konzept in der Materialwissenschaft“, schwärmt Michael Strano, Professor für Chemieingenieurswesen am MIT. Die Entwicklung eines Materials, bei dessen Herstellung keine Energie benötigt wird und das sogar noch Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernt, habe ganz offensichtlich Vorteile für Umwelt und Klimaschutz.

Anzeige

Spinatblätter liefern Chloroplasten

Die Forscher setzen Chloroplasten aus Spinatblättern ein. Das sind Organellen der Zellen von Grünalgen und höheren Pflanzen, die Photosynthese betreiben. Diese Organellen fungieren als Katalysatoren, die die Umwandlung von Kohlendioxid in Glukose in Gang setzen. Normalerweise halten Chloroplasten nicht lange durch, nachdem sie Pflanzen entnommen wurden. Strano und seinem Team gelang es aber, die Funktionsfähigkeit der Chloroplasten über einen langen Zeitraum zu erhalten. Wie das geht, ist natürlich ein Geheimnis.

Basismaterial ist ein Grundgerüst aus einem Polymer namens APMA, Glukose, einem Enzym namens Glukose-Oxidase und eben Chloroplasten. Es ist eine Art Gel, also für Konstruktionen noch nicht geeignet, obwohl es mit der Zeit durch den Einfang von Kohlendioxid-Molekülen fester wird. Als Füllmaterial, ähnlich einer Spachtelmasse für Wände sowie als Schutzhülle für wertvolle Geräte sei es jedoch schon geeignet. Derzeit optimiert das Team das Material. Schon in naher Zukunft soll es tatsächlich bei größeren Vorhaben eingesetzt werden.

Quelle: UD/pte
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche