08.12.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

29.11.2019

Tourismus

Tipps für die „grüne“ Urlaubsreise

Der Online-Marktplatz Traum-Ferienwohnungen.de nimmt die steigende Nachfrage für sanften und nachhaltigen Tourismus zum Anlass, besonders ökologische Ferienunterkünfte vorzustellen. Auf seinem Online-Portal hat der Urlaubsvermittler Anregungen und Unterkunftsempfehlungen zusammengestellt, damit der gute Vorsatz, umweltfreundlicher zu reisen, auch gelingt.

Tipps für die „grüne“ Urlaubsreise

„Urlaub mit Nachhaltigkeit und Klimafreundlichkeit in Einklang zu bringen, ist einfacher, preiswerter und komfortabler als zunächst gedacht“, sagt Franziska Läpple, Nachhaltigkeitsexpertin beim Urlaubsvermittler. „Uns ist es deshalb ein besonderes Anliegen, unsere Urlaubsgäste bei diesem Thema – bildlich gesprochen – an die Hand zu nehmen. Denn der Wille grüner zu reisen und Nachhaltigkeit einen größeren Stellenwert einzuräumen, ist da“, freut sich Läpple. Im Rahmen einer repräsentativen Umfrage, die Traum-Ferienwohnungen.de zusammen mit dem Unternehmen DCMN durchgeführt hat, gaben 43 Prozent der Befragten an, dass soziales Engagement und nachhaltiges Handeln des Anbieters für sie ein wichtiger Treiber bei der Urlaubsplanung und Buchung einer Ferienwohnung sei.

„Mit Blick auf das Klima gibt es bei der Urlaubsentscheidung zwei große Themen zu beachten: Die Anreise zum Urlaubsort und die Art der Unterkunft“, erklärt Franziska Läpple. „Wer Urlaub in Deutschland oder im nahen europäischen Ausland macht, der kann auf das Flugzeug verzichten und im Idealfall sogar mit der Bahn anreisen. Und auch das Angebot an ökologischen Unterkünften, die ressourcenschonend mit Energie umgehen und einen Urlaub im Einklang mit Natur und Umwelt ermöglichen, ist in den letzten Jahren gestiegen“, so Läpple.

Anzeige

Urlaub im Passivhaus

Ein gutes Beispiel sind Dorothea und Martin Kohl, die im fränkischen Georgensgmünd eine Ferienwohnung in ihrem Passivhaus anbieten: „Als wir 2016 unser Haus neu gebaut haben, war uns klar, dass wir so umweltfreundlich wie möglich bauen wollen. Nur in einer intakten Umwelt können wir gut leben und Urlaub machen. Unser Passivhaus verbraucht sogar nur einen Bruchteil der Energie, die moderne Niedrigenergiehäuser verbrauchen. Der wenige benötigte Strom ist natürlich Ökostrom“, so Dorothea Kohl, deren Haus mit der Ferienwohnung Schöne Aussicht 2018 sogar einen Architektenpreis gewann.

In dem mit Naturholzmöbeln eingerichteten Haus der Kohls herrscht ein ganz besonderes Klima, dass sich auch im Wildblumengarten vor dem Haus fortsetzt. „Unseres Wissens nach bieten wir in Deutschland die einzige Möglichkeit an, in einem Passivhaus Urlaub zu verbringen“, erklärt Dorothea Kohl, „und das nutzen sogar zukünftige Bauherren, die einmal testen wollen, wie man in einem Passivhaus schläft und lebt.“ Doch die meisten Urlauber kommen allerdings, um sich im Fränkischen Seenland zu erholen und das nahe gelegene Nürnberg zu erkunden.

Gastgeber wie die Kohls gibt es dabei in ganz Deutschland: So auch Familie Müller, die in Vaschvitz auf Deutschlands größter und sonnenreichster Insel ihr „Seepark-Ferienhaus-Rügen“ vermietet. „Unser Haus befindet sich direkt in einem Küstenschutzstreifen und Vogelschutzgebiet. Unsere Gäste können bei uns hautnah die Natur und die Tierwelt auf Rügen erleben. Wir sehen uns in der Verantwortung, diese zu schützen und zu erhalten“, erklärt Familie Müller. Daher haben sie das Haus von Anfang an ökologisch optimiert: Die Kombination aus Photovoltaik-Anlage, Speicherbatterie und Luftwärmepumpe mit Pufferspeicher liefert saubere Energie – auch für die Außensauna mit Panoramablick auf die Ostsee. Eine Regenwasser-Auffanganlage speichert Wasser in einer Zisterne und ermöglicht die Bewässerung des schön angelegten Gartens und des Friesenwalls, der das große Grundstück im Einklang mit der Natur zurückhaltend ergänzt. Die großen licht- und sonnendurchfluteten Räume bieten freien Blick in die Natur und auf den Sonnenuntergang, der den Leuchtturm von Hiddensee in Szene setzt.

Für die klimafreundliche Anreise sorgt die Deutsche Bahn mit Direktverbindungen von vielen deutschen Großstädten, darunter München, Berlin, Hamburg, Köln und Stuttgart bis Bergen auf Rügen. Auf der Ostseeinsel mit ihren Buchten und Stränden warten auch 800 Kilometer Radwege sowie zahlreiche Verleihe für Fahrräder und E-Bikes auf die Urlauber.

Im Einklang mit der Natur

Mit ihren „grünen“ Ferienhäusern sind Dorothea Kohl und Antje Müller Vorreiter, aber längst nicht mehr alleine: „Wir stellen vermehrt fest, dass unsere Vermieter ihre Häuser ökologischer ausrüsten“, erklärt Franziska Läpple. Dabei treffen sie auf immer mehr Urlauber, die gezielt nach ökologischen Unterkünften in Deutschland oder im nahegelegenen europäischen Ausland suchen. „Wir bieten alleine in Deutschland mehr als 56.000 Unterkünfte an. Alle Vermieter, die ihre Unterkunft ökologischer ausrichten wollen, unterstützen wir schon jetzt mit Know-how. Für das nächste Jahr planen wir viele Aktivitäten, um nachhaltige Ferienunterkünfte zum einen zu fördern und zum anderen auf unserem Portal für Ferienwohnungen und -häuser noch sichtbarer zu machen“, so Läpple.

Die Tipps für nachhaltiges Reisen finden Sie hier.

Quelle: UD/pm
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche