Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz
Lebensmittel

Kinostart: „Unser Boden, unser Erbe“

Am 8. Oktober 2020 startet der Dokumentarfilm „Unser Boden, unser Erbe“ bundesweit in den Kinos! Der Film zeigt, wie wichtig und zugleich extrem bedroht unsere Lebensgrundlage, der Boden ist.

15.09.2020

Kinostart: „Unser Boden, unser Erbe“

Wissen Sie eigentlich, was sich unter Ihren Füßen abspielt? Die dünne Humusschicht des Bodens versorgt alle Menschen auf der Welt mit Lebensmitteln, sauberem Trinkwasser und sauberer Luft. Und sie kann das Klima retten. Denn gesunde Böden sind nach den Ozeanen der größte Speicher für Treibhausgase und tragen wesentlich zur Senkung von CO2 bei. Aber um zehn Zentimeter fruchtbare Erde zu bilden, braucht unser Planet mehr als 2.000 Jahre. Und dennoch nutzen wir unsere Böden, als wären sie unerschöpflich. Damit ist unsere Lebensmittelquelle gefährdet – durch uns Menschen! Was bedeutet das für die Zukunft? Wie muss sich die Landwirtschaft, die Gesellschaft ändern, damit wir unseren Kindern eine lebendige Welt mit lebendigen Böden weitergeben können?

Diesen Fragen widmet sich Dokumentarfilm der „Unser Boden, unser Erbe“. Regisseur Marc Uhlig vermittelt eindringlich, warum die kostbare Ressource unsere größte Wertschätzung verdient. Denn wir alle können zum Erhalt der Bodenfruchtbarkeit beitragen – ob als Landwirt, Gärtner oder Konsument im Supermarkt! Experten wie TV-Köchin Sarah Wiener und Politiker Ernst Ulrich von Weizsäcker geben wertvolle Denkimpulse. Ein inspirierendes Plädoyer für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und nachhaltige Ernährung. Pünktlich zum Erntedankfest ab 8. Oktober 2020 in den Kinos.

Weitere Kinotermine finden Sie hier.

Kommentar von Regisseur Marc Uhlig:

Kinoplakat zum Dokumentarfilm „Unser Boden, unser Erbe“zoom

„Vor ein paar Jahren stand ich auf einem Acker und half bei der Ernte. Zum ersten Mal habe ich verstanden und gespürt, dass der Boden, auf dem ich stehe, meine Familie und mich ernährt. Ich war sehr glücklich darüber, spürte aber gleichzeitig, dass hier irgendwas nicht stimmt. Simon Neitzel (wirundjetzt e.V.) gab mir dann viele wichtige Impulse und machte mir klar, dass der Boden in Gefahr ist, durch Klimawandel, Verstädterung und bodenschädigende Bearbeitung. Nie zuvor hatte ich mir Gedanken gemacht, unter welchen Umständen der Bauer aus diesem Boden Nahrungsmittel zieht. Ich war gewohnt, einfach in den Supermarkt zu gehen und die Lebensmittel zu kaufen, die ich wollte, zu jeder Zeit. Ich hatte das Bewusstsein dafür verloren, dass dieser Planet mit seinem Erdboden einmalig und schützenswert ist. Mit „Unser Boden, unser Erbe“ will ich die Arbeitsumstände, Sorgen und Visionen von Bauern zeigen, die uns als Konsumenten verborgen bleiben. Auf meinem Weg fand und erlebte ich hoffnungsvolle Initiativen und Menschen, die die Saat der Nachhaltigkeit säen, damit unsere Kinder eine Chance haben, darauf aufzubauen. Mir ist bewusstgeworden, wie wichtig dieses Thema für die Gesellschaft und die Zukunft ist und ich bin überzeugt, dass dieser Dokumentarfilm großes Potenzial hat, viele Menschen zu erreichen, um das gesellschaftliche Bewusstsein für biologische, nachhaltige und regionale Landwirtschaft zu steigern. Bauern wird ein Gesicht gegeben und ihnen wird die Wertschätzung entgegengebracht, die sie verdient haben.“

Anzeige
Quelle: UD/pm
 

Related Posts

Newsletter

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche