16.11.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

28.08.2019

Leben & Wohnen

Tipps zum nachhaltigen Gärtnern

Ein Permakultur-Garten wirkt auf den ersten Blick, als würden die Pflanzen wild durcheinander wachsen. Auffällig sind auch die dichte Bepflanzung und völlig unberührte Ecken. Dahinter steht das Ziel, die Flächen so zu gestalten, dass sie wie natürliche Ökosysteme funktionieren. Die Verbraucher Initiative gibt Tipps, wie sich die Permakultur zu Hause anwenden lässt.

Tipps zum nachhaltigen Gärtnern

Permakultur ist nachhaltige Land- und Gartenwirtschaft im Einklang mit der Natur. Sie hat viel mit dem Öko-Landbau gemeinsam und kombiniert traditionelle Methoden mit neuen Erkenntnissen. Ihre Elemente werden daher all jenen bekannt vorkommen, die althergebrachtes Gartenwissen nutzen oder sich mit dem Bio-Gärtnern auskennen. Für alle anderen gilt: beobachten, ausprobieren und stetig dazulernen. Dann wachsen Know-how und Pflanzen. Mit den folgenden Anregungen lässt sich Permakultur auf kleinem Raum nutzen:

Anzeige
  • Mischkulturen sind ein wesentliches Element der Permakultur. Setzen Sie zum Beispiel mehrere Salate mit Tomaten und Pfefferminze in einen Kasten. Auch Erdbeeren und Bohnen vertragen sich gut mit Kopfsalat.

  • Pflanzen Sie nach dem Waldgarten-Modell in Etagen: Kräuter oder Bodendecker bilden die untere Etage, die Mitte wird von einer Tomaten- oder Blühpflanze belebt und am höheren Strauch wachsen Naschfrüchte.

  • Ein Platz für Kräuter lässt sich fast überall finden. Als Beipflanzungen von Gemüse oder Blumen fördern sie die Gesundheit der Pflanzen. Beispiele sind Basilikum und Tomaten, Salat und Kerbel, Dill und Gurken, Bohnen und Bohnenkraut oder Rosen und Lavendel.

  • Nutzen Sie, was vorhanden ist. Regenrinne oder Balkongitter sind eine gute Kletterhilfe, zum Beispiel für Bohnen, Weintrauben oder Kapuzinerkresse. Hauswände und dunkle Steine speichern Wärme. Solche Standorte sind ideal für wärmeliebende Sorten wie Tomaten, Mini-Gurken oder Zucchini.

  • Geben Sie stets auch der Wildnis Raum. Sich selbst überlassene Töpfe mit wuchernden oder abgestorbenen Pflanzen und Laubreste in der Ecke des Balkons sind Rückzugsraum für Nützlinge.


Garten, Balkon oder Terrasse so zu bewirtschaften, dass stabile, sich selbst regulierende Ökosysteme entstehen, braucht eine gute Planung. Im Ergebnis spart es aber Ressourcen und fördert zusätzlich die Biodiversität.

Themenheft "Permakultur"

Mehr über Permakultur als vielversprechendes Modell für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und nachhaltige Lebensmittelproduktion bietet das Themenheft "Permakultur" der VERBRAUCHER INITIATIVE. Die 16-seitige Broschüre kann hier für 2,00 Euro (zuzüglich Versand) bestellt oder heruntergeladen werden.

Quelle: UD/pm
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche