05.12.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

15.09.2017

Leben & Wohnen

Fairer Handel schafft Perspektiven

Am 15. September hat die diesjährige Faire Woche begonnen. Unter dem Motto "Fairer Handel schafft Perspektiven" beteiligen sich bundesweit zahlreiche Einrichtungen mit über 2.500 Aktionen, um den Fairen Handel bekannter zu machen. An welchen Labels fair gehandelte Produkte erkennbar sind, erklärt die Verbraucher Initiative.

Fairer Handel schafft Perspektiven zoom

Wer fair gehandelte Produkte kaufen möchte, muss nicht lange suchen. Mittlerweile sind faire Waren in 42.000 Geschäften erhältlich, darunter auch zahlreiche Supermärkte und Discounter. Doch einfach nur auf den Begriff "fair"zu achten, ist wenig hilfreich. Anders als beispielsweise "bio" ist das Wort nicht gesetzlich geschützt. So bedeutet "fair" auf einem Siegel nicht immer, dass ein Produkt zur Verbesserung von Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen in Entwicklungs- oder Schwellenländern beiträgt.

Verbraucher können sich aber an Zeichen orientieren, die für die Einhaltung internationaler Standards des Fairen Handels bei der Herstellung von Produkten stehen. Bekanntestes Siegel ist das grün-blaue Fairtrade-Siegel mit strengen Kriterien für den Fairen Handel. Dazu gehören menschenwürdige Arbeitsbedingungen, faire Preise und die Beachtung von Sozial- und Umweltschutzstandards.

Anzeige

Daneben gibt es weitere Labels, die ebenfalls auf die internationalen Fairtrade-Standards hinweisen, beispielsweise Fairglobe, die Fairtrade-Eigenmarke des Discounters Lidl, oder das PRO PLANET-Label des Handelskonzerns REWE Group. Waren mit diesen Labels tragen zusätzlich das Fairtrade-Siegel.

Dem Zeichen fair plus von GEPA liegen eigene Kriterien zugrunde, wie beispielsweise zusätzliche Länder- und Qualitätszuschläge an die Produzenten. Zudem stammen rund 75 Prozent dieser Produkte aus kontrolliert ökologischem Anbau.

Weitere Informationen zu Produkt- und Dienstleistungssiegeln bietet die Verbraucher Initiative e. V. seit dem Jahr 2000 unter www.label-online.de an. In Europas größter Label-Datenbank finden Nutzer derzeit Beschreibungen und Bewertungen von über 700 Zeichen in 16 Kategorien. Eine kostenlose Label-App für die gängigen Betriebssysteme ermöglicht den bequemen Zugriff von unterwegs.

Weitere Informationen zur Fairen Woche finden Sie hier.

Quelle: UD/pm
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche