22.10.2019
Blickpunkt ista Header neu

Mit der Zukunft Schritt zu halten ist gut. Ihr einen Schritt voraus zu sein besser. Als einer der führenden Dienstleister für die Immobilienbranche macht ista International das Thema Energieverbrauch transparent und hat sich dafür auf die individuelle Erfassung, Abrechnung und Visualisierung von Verbrauchsdaten für Mehrfamilienhäuser und gewerbliche Immobilien spezialisiert. Als Grundlage nutzt ista ein Portfolio modernster Hardwarekomponenten zum Energiedatenmanagement. Dazu gehören funkbasierte Heizkostenverteiler, Wasserzähler, Wärmezähler sowie entsprechende Montagesysteme.

Innerhalb der ista Welt hat sich über die Jahre ein enormes Wissen rund um den Umgang mit Energiethemen, neuen Konzepten und Ideen angesammelt, das ista gerne mit der interessierten Öffentlichkeit teilen möchten. Das Onlinemagazin INSIDEista versteht sich als Bühne für den zukunftsorientierten Umgang mit einem der wichtigsten Themen unserer Zeit – der sinnvollen Nutzung der Ressource Energie.


Kennzahlen

Name ista International GmbH
Branche Immobilien
Umsatz 881,1 Mio. Euro (2017)
Mitarbeiter 5.500 (2017)
Länder 24
Sitz Essen
Gründungsjahr 1957

Quelle: ista International

Sektorspezifische Risiken

Ökonomie Codes of Cunduct, Compliance, Korruption und Bestechung
Ökologie Umweltpolitik, Umweltmanagement, Umweltberichterstattung, betriebliche Ökoeffizienz
Soziales Personalentwicklung, Arbeitspraktiken, Menschenrechte, Talentgewinnung und -bindung

Quelle: RobecoSAM

CSR-Engagement von ista International

Nachhaltigkeitsbericht ista
Guatemala Projekt
Kindergie-Wende

CSR-Nachrichten von und über ista International

ista International bei UmweltDialog
  • CO2-Preis: Was Haushalte für das Heizen mehr bezahlen müssen

    CO2-Preis: Was Haushalte für das Heizen mehr bezahlen müssen

    Die TU Dortmund und der Energiedienstleister ista haben berechnet, wie hoch die Kosten für Haushalte durch einen CO2-Preis auf Heizöl und Erdgas wären, wenn dieser komplett an die Haushalte weitergegeben würde. Für die Stichprobe wurden Daten von rund 65.000 Mehrfamilienhäusern in ganz Deutschland ausgewertet.

  • Wohnquartiere für die digitale Zukunft

    Wohnquartiere für die digitale Zukunft

    ista und Animus starten eine gemeinsame lokale Service-Plattform für Bewohner und Vermieter von Wohnquartieren in der Schweiz. Die Plattform namens „ista Hello“ ermöglicht neben der Online-Kommunikation zwischen Mietern und Vermietern den sozialen Austausch zwischen den Bewohnern eines Wohnquartiers sowie die Einbindung lokaler Dienstleistungen.

  • ista und facilioo starten offene digitale Immobilienplattform

    ista und facilioo starten offene digitale Immobilienplattform

    ista und das Berliner Start-up facilioo starten die Zusammenarbeit für eine offene digitale Plattform, die alle Prozesse rund um die Bewirtschaftung einer Immobilie abbildet und vereinfacht. Mit der Plattform, die ausdrücklich weiteren Dienstleistern und Services offen steht, soll die Lücke eines standardisierten und skalierbaren Prozess- und Service-Angebots im Immobilienbereich geschlossen werden.

  • Fernablesung birgt Riesenpotenzial fürs Klima

    Fernablesung birgt Riesenpotenzial fürs Klima

    „Der Stromableser kommt!“ Allerdings in immer weniger Haushalte. Denn zunehmend setzt sich die Funktechnologie für die Verbrauchserfassung durch. Ein Riesengeschäft für den Platzhirschen der Branche, die ista International GmbH. Wie auch das Klima profitiert, erklären die Essener in ihrem neuesten Nachhaltigkeitsbericht.

  • „Generation Klimaschutz“ geht mit gutem Beispiel voran

    „Generation Klimaschutz“ geht mit gutem Beispiel voran

    Klimaschutz geht uns alle an. Die Sieger des KlimaHelden-Contests von ista, Bildungscent, Multivision und Startnext sind mit gutem Beispiel vorangegangen. Auf den Berliner Energietagen erhielten die Schüler Lob, Anerkennung und das wohlverdiente Preisgeld. In der Diskussion mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft betonten sie aber, dass es Zeit ist für konkretes, gemeinsames Handeln.

  • Umfrage: Kein Geld für den Klimaschutz

    Umfrage: Kein Geld für den Klimaschutz

    Trotz Klimadebatte und „Fridays for Future“: Mehr als die Hälfte der Deutschen gibt zurzeit kein Geld für den Klimaschutz aus. Eine freiwillige Spende, zum Beispiel als Crowdfunding, käme allerdings für mehr Deutsche infrage als eine CO2-Steuer.

  • Gebäude-Energiewende machbar, wenn Politik Startschuss gibt

    Gebäude-Energiewende machbar, wenn Politik Startschuss gibt

    Deutsche CEOs sehen in den politischen Rahmenbedingungen das größte Hindernis für die Energiewende im Gebäude. Den Stand der Technik und die Auswirkungen auf die Beschäftigung bewerten die Top-Manager hingegen positiv. Das zeigen die neuesten Ergebnisse des Immo-Energiewende-Index von ista und energate.

 
 

Twitter

 
 
 

YouTube

 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

Nachhaltige Lösungen von ista

Blickpunkt ista Smart Building
Blickpunkt ista Energiedatenmanagement
Blickpunkt ista Trinkwasseranalyse
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche