21.02.2020
Nestlé Zentrale Logo lang.

Gemeinsame Wertschöpfung ist eines der Kernelemente in Nestlés Unternehmensstrategie. Das Unternehmen betont, dass es nur dann langfristigen Mehrwert für seine Aktionäre schaffen kann, wenn gleichzeitig Mehrwert für die Gesellschaft als Ganzes generiert wird. Erfolgreiche Unternehmen, die langfristig planen und vertrauenswürdig handeln, leisten immer auch einen Beitrag zur Wohlstandssteigerung der Gesellschaft – etwa durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und das Zahlen von Steuern. Nestlé gibt sich aber nicht damit zufrieden, dass dieser Beitrag als Nebeneffekt der wirtschaftlichen Tätigkeit auftritt. Das Unternehmen hat erkannt, dass kräftiges, langfristiges Wachstum vor allem dann möglich wird, wenn es bewusst und zielgerichtet Mehrwert für alle Anspruchsgruppen schaffen – für seine Aktionäre und Mitarbeiter genauso wie für die Gemeinschaften und Menschen in den Ländern, in denen es tätig ist. ©Nestlé 


Kennzahlen

Name: Nestlé Deutschland
Branche: Nahrungsmittel & Genuss
Umsatz: 3.209 Mio. Euro (2017) in Deutschland
Mitarbeiter: 10.300 (2017) in Deutschland
Sitz: Frankfurt
Gründungsjahr: 1867

Quelle: Nestlé Deutschland

Sektorspezifische Risiken

Ökonomie Corporate Governance, Gesundheit & Ernährung, Erschließung neuer Märkte, Lieferkettenmanagement
Ökologie Umweltreporting, mit Wasser verbundene Risiken
Soziales Schutz von Arbeits- und Menschenrechten, Berufliche Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Talentmanagement

Quelle: RobecoSAM

CSR-Engagement von Nestlé Deutschland

Blickpunkt Nestle Nachhaltigkeitsbericht
Blickpunkt Nestle Verpackungsstrategie 2025
Blickpunkt Nestle Zukunftsstudie

CSR-Nachrichten von und über Nestlé Deutschland

Nestlé bei UmweltDialog
  • Nestlé-Preise 2018 für gemeinsame Wertschöpfung: die Sieger

    Nestlé-Preise 2018 für gemeinsame Wertschöpfung: die Sieger

    Mumm aus Ägypten und Fishers and Changemakers aus den Philippinen sind die gemeinsamen Gewinner des Nestlé-Preises 2018 für gemeinsame Wertschöpfung. Die beiden Social Entrepreneurs haben jeweils 150.000 Franken für ihre herausragende Arbeit in den Bereichen Ernährung und ländliche Entwicklung erhalten.

  • Bitte lassen Sie Ihr Gebäck nicht unbeaufsichtigt

    Bitte lassen Sie Ihr Gebäck nicht unbeaufsichtigt

    Verbraucher wollen einwandfreie Produkte essen, die gut schmecken. Außerdem erwarten Konsumenten von Lebensmittelherstellern, dass sie Verantwortung für ihre Lieferkette übernehmen. Diese erstrecken sich aber über den gesamten Globus. Damit Unternehmen diese Aufgabe dennoch bewältigen und die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards garantieren können, benötigen sie transparente Prozesse. Das Beispiel Nestlé Deutschland zeigt, wie es geht.

  • Nestlé für Engagement gegen Klimarisiken ausgezeichnet

    Nestlé für Engagement gegen Klimarisiken ausgezeichnet

    Nestlé ist von CDP für ihre Bemühungen ausgezeichnet worden, gemeinsam mit ihren Lieferanten Risiken für Klima, Wasser und Wälder in den Lieferketten zu bekämpfen.

  • Kakao: Nestlé berichtet über Erfolge im Kampf gegen Kinderarbeit

    Kakao: Nestlé berichtet über Erfolge im Kampf gegen Kinderarbeit

    Der Anbau von Kakao sichert weltweit den Lebensunterhalt von 40 bis 50 Millionen Menschen. Allerdings arbeiten auf den Farmen in den meist armen Anbauländern auch viele Minderjährige mit, oft unter riskanten Bedingungen. Der Lebensmittelgigant Nestlé stemmt sich dagegen und konnte in den vergangenen Jahren nach eigenen Angaben schon einiges erreichen – auch dank eines tieferen Einblicks in die Gründe und Formen von Kinderarbeit.

  • Auf der Grünen Woche in die Zukunft der Ernährung blicken

    Auf der Grünen Woche in die Zukunft der Ernährung blicken

    Noch bis zum 28. Januar haben Besucher der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin die Chance, sich einen erneuten Besuch in zwölf Jahren zu sparen: Als Teil des Gemeinschaftsstands der Lebensmittelwirtschaft von BLL und BVE unter dem Motto „Wie schmeckt die Zukunft?“ können Besucher am Nestlé Zukunftsstand in Halle 22a / 181 bereits jetzt einen Blick in das Jahr 2030 werfen und wie wir dann essen, einkaufen und kochen könnten. An Terminals (Future Pods) und einem Tisch mit interaktiver Oberfläche werden wesentliche Ergebnisse der Nestlé Zukunftsstudie „Wie is(s)t Deutschland 2030?“ per Videos und Animationen erlebbar, ganz so als ob sie bereits Realität wären.

  • Nestlé Waters baut Zusammenarbeit mit Alliance for Water Stewardship-Initiative aus

    Nestlé Waters baut Zusammenarbeit mit Alliance for Water Stewardship-Initiative aus

    Nestlé Waters wird die Zusammenarbeit mit der Alliance for Water Stewardship-Initiative (AWS) ausbauen und 20 internationale Standorte bis 2020 nach diesem Standard zertifizieren lassen.

  • Unternehmen richten Klimaschutz-Appell an die Politik

    Unternehmen richten Klimaschutz-Appell an die Politik

    Während die Weltklimakonferenz COP23 in Bonn tagt, ruft eine breite Allianz von 52 großen und mittelständischen Unternehmen die Parteien in den Sondierungsgesprächen auf, den Klimaschutz zur zentralen Aufgabe der künftigen Bundesregierung zu machen. Unternehmen wie Nestlé, der Energiedienstleister ista oder die Unternehmensgruppe ALDI SÜD fordern in ihrem Appell dazu auf, Klimaschutz und Energiewende sowie die Umsetzung des Klimaschutzplans 2050 zum Modernisierungsprogramm für Deutschland zu machen.

 
 

Twitter

 
 
 

YouTube

 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

Nachhaltige Produkte und Lösungen von Nestlé Deutschland

Blickpunkt Nestlé Incredible Burger
Blickpunkt Nestle Palmöl
Blickpunkt Nestle Cocoa Plan
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche