02.04.2020
Nestlé Zentrale Logo lang.

Gemeinsame Wertschöpfung ist eines der Kernelemente in Nestlés Unternehmensstrategie. Das Unternehmen betont, dass es nur dann langfristigen Mehrwert für seine Aktionäre schaffen kann, wenn gleichzeitig Mehrwert für die Gesellschaft als Ganzes generiert wird. Erfolgreiche Unternehmen, die langfristig planen und vertrauenswürdig handeln, leisten immer auch einen Beitrag zur Wohlstandssteigerung der Gesellschaft – etwa durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und das Zahlen von Steuern. Nestlé gibt sich aber nicht damit zufrieden, dass dieser Beitrag als Nebeneffekt der wirtschaftlichen Tätigkeit auftritt. Das Unternehmen hat erkannt, dass kräftiges, langfristiges Wachstum vor allem dann möglich wird, wenn es bewusst und zielgerichtet Mehrwert für alle Anspruchsgruppen schaffen – für seine Aktionäre und Mitarbeiter genauso wie für die Gemeinschaften und Menschen in den Ländern, in denen es tätig ist. ©Nestlé 


Kennzahlen

Name: Nestlé Deutschland
Branche: Nahrungsmittel & Genuss
Umsatz: 3.209 Mio. Euro (2017) in Deutschland
Mitarbeiter: 10.300 (2017) in Deutschland
Sitz: Frankfurt
Gründungsjahr: 1867

Quelle: Nestlé Deutschland

Sektorspezifische Risiken

Ökonomie Corporate Governance, Gesundheit & Ernährung, Erschließung neuer Märkte, Lieferkettenmanagement
Ökologie Umweltreporting, mit Wasser verbundene Risiken
Soziales Schutz von Arbeits- und Menschenrechten, Berufliche Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Talentmanagement

Quelle: RobecoSAM

CSR-Engagement von Nestlé Deutschland

Blickpunkt Nestle Nachhaltigkeitsbericht
Blickpunkt Nestle Verpackungsstrategie 2025
Blickpunkt Nestle Zukunftsstudie

CSR-Nachrichten von und über Nestlé Deutschland

Nestlé bei UmweltDialog
  • Nestlé schreibt Preis für Gemeinsame Wertschöpfung aus

    Nestlé schreibt Preis für Gemeinsame Wertschöpfung aus

    „Um als Unternehmen langfristig Erfolg zu haben, müssen wir mehr als nur Vorschriften einhalten und nachhaltig wirtschaften, wir müssen auch einen Mehrwert für die Gesellschaft generieren“, betont Peter Brabeck-Letmanthe, Präsident des Verwaltungsrats von Nestlé. Mit dem Anliegen, diesen Mehrwert über die eigene Unternehmensstruktur hinaus zu vergrößern, hat das Unternehmen nun den Nestlé-Preis für Gemeinsame Wertschöpfung ausgeschrieben.

  • Nestlé-Initiativen für Ernährung, Wasser und Entwicklung ländlicher Gebiete

    Nestlé-Initiativen für Ernährung, Wasser und Entwicklung ländlicher Gebiete

    Nestlé hat jetzt drei neue Unternehmensinitiativen angekündigt, durch die neue Partnerschaften mit Regierungen, Nichtregierungsorganisationen und kleinen Unternehmen geschaffen werden sollen. Dies gab Nestlé anlässlich eines zweitägigen Forums zum Thema "Gemeinsame Wertschöpfung" bekannt, das in Zusammenarbeit mit dem United Nations Office for Partnerships und der Vertretung der Schweiz bei den Vereinten Nationen in New York stattfand.

  • Nestlé veröffentlicht neuen Bericht zum Thema Ernährung

    Nestlé veröffentlicht neuen Bericht zum Thema Ernährung

    In den Industrienationen leiden die Menschen an Fettleibigkeit, in Entwicklungsländern an Mangelernährung. Dieses stereotype Bild stimmt so nicht mehr. Das Ernährungsszenario des 21. Jahrhunderts ist ungleich komplexer. Mittlerweile stehen sowohl viele arme als auch reiche Länder vor ähnlichen Herausforderungen wie etwa gleichzeitiger Unter- und Überernährung. In seinem neuen „Bericht zur Gemeinsamen Wertschöpfung 2008“ zeigt das Nahrungsmittelunternehmen Nestlé, wie es zur Lösung globaler Ernährungsprobleme beiträgt und dabei die lokale Wirtschaft in Entwicklungsländern fördert.

  • Ehemaliger Nestlé-Chef erhält Auszeichnung

    Ehemaliger Nestlé-Chef erhält Auszeichnung

    Der TV Sender CNBC hat seine Wahl getroffen: Der frühere Nestlé-Chef Peter Brabeck-Letmathe darf heute den European Business Leaders Award (EBLA) 2009 in Empfang nehmen. Diese Auszeichnung gilt seinem positiven Einfluss auf die geschäftliche Entwicklung des Nahrungsmittelkonzerns. Doch auch durch sein Engagement in Sachen Nachhaltigkeit und Wassermanagement gilt er als Pionier.

  • Mehrzahl der Deutschen ernährt sich anders, als sie will

    Mehrzahl der Deutschen ernährt sich anders, als sie will

    Wenn die Deutschen nur so könnten wie sie wollten, dann läge die Lebensqualität hierzulande um einiges höher. Denn die Wünsche und Vorstellungen der Deutschen haben mit der Lebenswirklichkeit oft nur wenig zu tun. Dies belegt jetzt die aktuelle Nestlé-Studie, die ausgesprochen detailliert die Ess- und Trinkgewohnheiten der Deutschen untersucht und mit ihren Wünschen und Vorstellungen verglichen hat. Rund 4.000 Deutsche wurden hierfür umfassend befragt.

  • Wie viel sind uns unsere Lebensmittel wert?

    Wie viel sind uns unsere Lebensmittel wert?

    Wie viel Umwelt kosten Lebensmittel? Zu dieser Frage diskutierten vor Jahresende Experten bei einer parlamentarischen Diskussionsveranstaltung in Berlin. Auf Einladung von Nestlé wurde das Thema dabei aus akademischer, zivilgesellschaftlicher und unternehmerischer Sicht beleuchtet.

  • Nestlé: Maggi-Werk Singen nutzt umweltfreundliche Energie

    Nestlé: Maggi-Werk Singen nutzt umweltfreundliche Energie

    Das Maggi Werk in Singen reduziert seinen jährlichen CO2-Ausstoß um 11.000 Tonnen: Erreicht wird dies durch die Installation einer Wärmerückgewinnungsanlage, die die Abwärme eines benachbarten Gießereibetriebs, der Georg Fischer AG, nutzt. Insgesamt werden in Zukunft rund 50.000 Megawattstunden Dampf, die bislang aus Erdgas erzeugt wurden, von der Wärmerückgewinnung geliefert.

 
 

Twitter

 
 
 

YouTube

 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

Nachhaltige Produkte und Lösungen von Nestlé Deutschland

Blickpunkt Nestlé Incredible Burger
Blickpunkt Nestle Palmöl
Blickpunkt Nestle Cocoa Plan
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche