15.11.2019
Nestlé Zentrale Logo lang.

Gemeinsame Wertschöpfung ist eines der Kernelemente in Nestlés Unternehmensstrategie. Das Unternehmen betont, dass es nur dann langfristigen Mehrwert für seine Aktionäre schaffen kann, wenn gleichzeitig Mehrwert für die Gesellschaft als Ganzes generiert wird. Erfolgreiche Unternehmen, die langfristig planen und vertrauenswürdig handeln, leisten immer auch einen Beitrag zur Wohlstandssteigerung der Gesellschaft – etwa durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und das Zahlen von Steuern. Nestlé gibt sich aber nicht damit zufrieden, dass dieser Beitrag als Nebeneffekt der wirtschaftlichen Tätigkeit auftritt. Das Unternehmen hat erkannt, dass kräftiges, langfristiges Wachstum vor allem dann möglich wird, wenn es bewusst und zielgerichtet Mehrwert für alle Anspruchsgruppen schaffen – für seine Aktionäre und Mitarbeiter genauso wie für die Gemeinschaften und Menschen in den Ländern, in denen es tätig ist. ©Nestlé 


Kennzahlen

Name: Nestlé Deutschland
Branche: Nahrungsmittel & Genuss
Umsatz: 3.209 Mio. Euro (2017) in Deutschland
Mitarbeiter: 10.300 (2017) in Deutschland
Sitz: Frankfurt
Gründungsjahr: 1867

Quelle: Nestlé Deutschland

Sektorspezifische Risiken

Ökonomie Corporate Governance, Gesundheit & Ernährung, Erschließung neuer Märkte, Lieferkettenmanagement
Ökologie Umweltreporting, mit Wasser verbundene Risiken
Soziales Schutz von Arbeits- und Menschenrechten, Berufliche Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Talentmanagement

Quelle: RobecoSAM

CSR-Engagement von Nestlé Deutschland

Blickpunkt Nestle Nachhaltigkeitsbericht
Blickpunkt Nestle Verpackungsstrategie 2025
Blickpunkt Nestle Zukunftsstudie

CSR-Nachrichten von und über Nestlé Deutschland

Nestlé bei UmweltDialog
  • Nestlé- Preis an kambodschanische Organisation

    Nestlé- Preis an kambodschanische Organisation

    Der Nestlé-Beirat für Gemeinsame Wertschöpfung hat den ersten Nestlé-Preis für Gemeinsame Wertschöpfung an International Development Enterprises (IDE) Cambodia verliehen. Dabei handelt es sich um die kambodschanische Abteilung einer internationalen gemeinnützigen Organisation, die sich dafür einsetzt, das Einkommen der armen Landbevölkerung zu steigern, indem sie marktbasierte Ansätze verfolgt, die auf einen besseren Marktzugang, eine höhere landwirtschaftliche Produktion und eine nachhaltige lokale Geschäftsentwicklung abzielen.

  • Nestlé startet Partnerschaft zum Schutz des Regenwaldes

    Nestlé startet Partnerschaft zum Schutz des Regenwaldes

    Der Lebensmittelkonzern Nestlé will zukünftig auf Palmöl und Papier aus Regenwaldzerstörung verzichten. Damit reagiert das Unternehmen auf eine Greenpeace-Kampagne zum Schutz der letzten indonesischen Urwälder. Um das Hauptproblem der Regenwaldabholzung zu bekämpfen, ist Nestlé als weiteren Schritt seiner Verpflichtung eine Partnerschaft mit The Forest Trust (TFT) eingegangen.

  • Nestlé Deutschland unterstützt nachhaltigen Anbau von Palmöl

    Nestlé Deutschland unterstützt nachhaltigen Anbau von Palmöl

    Nestlé teilt die Sorge um die Bedrohung von Regenwäldern durch die Ausweitung des Palmöl-Anbaus. Nestlé Deutschland verwendet nur in einem geringen Volumen Palmöl und Palmkernöl bzw. daraus hergestellte Zwischenprodukte. Greenpeace hatte zuvor eine weltweite Kampagne gegen Nestlé und ihr Produkt Kitkat gestartet, um zu erreichen, dass kein Palmöl aus der Urwaldzerstörung mehr verwenden wird.

  • Soziale Projekte stärken Kakaobauern und Familien

    Soziale Projekte stärken Kakaobauern und Familien

    Bekämpfung der Kinderarbeit und mehr Bildung - das ist eines der Hauptziele, das die Nestlé-Initiative „The Cocoa Plan“ in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen erreichen will. Gelingen soll das über die Stärkung der Bauern, die Verbesserung ihres Einkommens und ihrer Lebensbedingungen. „Seitdem das Projekt hier gestartet ist, haben sich sehr viele Kinder zur Schule angemeldet“, berichtet der Chef des Dorfes Assikoi an der Elfenbeinküste.

  • Statement: Sprecher des Kakaorats über den Nestlé-Cocoa Plan

    Statement: Sprecher des Kakaorats über den Nestlé-Cocoa Plan

    Der „Cocoa-Plan“ soll den nachhaltigen Kakaoanbau in Afrika fördern und die Lebenssituation der dortigen Bauern verbessern helfen. Den Anstoß zur Initiative gab der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé. Doch wie schätzen externe Beobachter das Projekt ein? Hagen Streichert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und gleichzeitig langjähriger Sprecher der Verbraucherländer im Internationalen Kakaorat, formuliert seine Meinung in einem Statement für UmweltDialog.

  • Nestlé Studie 2010: Verpasste Chance Schulmensa

    Nestlé Studie 2010: Verpasste Chance Schulmensa

    Schlechte Noten für Deutschlands Schulmensen: Obwohl ihre Anzahl zuletzt rasant auf über 12.000 angestiegen ist, lässt deren Qualität vor allem aus Schülerperspektive nur zu oft zu wünschen übrig. Zu laut, zu unausgewogen, zu wenig in den Schulalltag integriert - so lautet die Schüler-Kritik, die die neue Nestlé-Studie 2010 „So is(s)t Schule“ offen legt. Zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche in Berlin wurde sie jetzt erstmals vorgestellt.

  • Nestlé startet „Cocoa Plan“

    Nestlé startet „Cocoa Plan“

    Mit 2.200 Euro pro Tonne erreicht der Kakaopreis derzeit Rekordhöhen. Schuld daran ist, laut Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie, die Preistreiberei der Finanzbranche. Die hingegen wehrt sich und verweist auf schlechte Kakao-Ernten verursacht durch Pflanzenkrankheiten. Beispielsweise seien die Erträge der afrikanischen Elfenbeinküste, dem größten Kakao-Produzenten weltweit, so schlecht wie seit 14 Jahren nicht mehr. Im Rahmen des „Cocoa Plans“ entwickelt Nestlé daher widerstandsfähigere Pflanzen. Sie sollen die Erträge verdoppeln.

 
 

Twitter

 
 
 

YouTube

 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

Nachhaltige Produkte und Lösungen von Nestlé Deutschland

Blickpunkt Nestlé Incredible Burger
Blickpunkt Nestle Palmöl
Blickpunkt Nestle Cocoa Plan
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche