24.01.2020
Nestlé Zentrale Logo lang.

Gemeinsame Wertschöpfung ist eines der Kernelemente in Nestlés Unternehmensstrategie. Das Unternehmen betont, dass es nur dann langfristigen Mehrwert für seine Aktionäre schaffen kann, wenn gleichzeitig Mehrwert für die Gesellschaft als Ganzes generiert wird. Erfolgreiche Unternehmen, die langfristig planen und vertrauenswürdig handeln, leisten immer auch einen Beitrag zur Wohlstandssteigerung der Gesellschaft – etwa durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und das Zahlen von Steuern. Nestlé gibt sich aber nicht damit zufrieden, dass dieser Beitrag als Nebeneffekt der wirtschaftlichen Tätigkeit auftritt. Das Unternehmen hat erkannt, dass kräftiges, langfristiges Wachstum vor allem dann möglich wird, wenn es bewusst und zielgerichtet Mehrwert für alle Anspruchsgruppen schaffen – für seine Aktionäre und Mitarbeiter genauso wie für die Gemeinschaften und Menschen in den Ländern, in denen es tätig ist. ©Nestlé 


Kennzahlen

Name: Nestlé Deutschland
Branche: Nahrungsmittel & Genuss
Umsatz: 3.209 Mio. Euro (2017) in Deutschland
Mitarbeiter: 10.300 (2017) in Deutschland
Sitz: Frankfurt
Gründungsjahr: 1867

Quelle: Nestlé Deutschland

Sektorspezifische Risiken

Ökonomie Corporate Governance, Gesundheit & Ernährung, Erschließung neuer Märkte, Lieferkettenmanagement
Ökologie Umweltreporting, mit Wasser verbundene Risiken
Soziales Schutz von Arbeits- und Menschenrechten, Berufliche Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Talentmanagement

Quelle: RobecoSAM

CSR-Engagement von Nestlé Deutschland

Blickpunkt Nestle Nachhaltigkeitsbericht
Blickpunkt Nestle Verpackungsstrategie 2025
Blickpunkt Nestle Zukunftsstudie

CSR-Nachrichten von und über Nestlé Deutschland

Nestlé bei UmweltDialog
  • Verantwortung für Wasser - Umsetzung bei Nestlé

    Verantwortung für Wasser - Umsetzung bei Nestlé

    Wasserknappheit und mögliche Nutzungskonflikte stellen auch für Unternehmen ein erhebliches Risiko dar. Das Beispiel Nestlé zeigt, wie man damit umgehen kann. Bis 2025 will der Konzern all seine Standorte der Wasser-Sparte nach dem AWS-Standard zertifizieren lassen und setzt sich für den Zugang der lokalen Bevölkerung zu sauberem Trinkwasser ein. Beim neuen Wasser-Standort in Äthiopien hat Nestlé bereits einiges auf den Weg gebracht.

  • Nestlé: Einführung von Nutri-Score

    Nestlé: Einführung von  Nutri-Score

    Das Nährwertkennzeichnungssystem Nutri-Score wird schon bald auf verschiedenen europäischen Produktverpackungen von Nestlé zu finden sein – der Start ist im ersten Halbjahr 2020. Das Unternehmen wird Nutri-Score über einen Zeitraum von zwei Jahren bei Marken einführen, die vollständig zum Unternehmen gehören. Gleiches gilt für Frühstücksprodukte von Cereal Partners Worldwide.

  • Nestlé und „Alliance for YOUth“: 215.000 Arbeits- und Ausbildungsplätze

    Nestlé und „Alliance for YOUth“: 215.000 Arbeits- und Ausbildungsplätze

    Nestlé hat mit ihren Partnern der europaweiten Initiative „Alliance for YOUth“ in den letzten drei Jahren mehr als 215.000 Arbeitsplätze, Lehrstellen und Praktika für junge Menschen geschaffen. Das verkündete Marco Settembri, CEO von Nestlé für die Zone Europa, Mittlerer Osten und Nordafrika (EMENA), zum Auftakt der Europäischen Woche der Berufsbildung.

  • Erstes Forschungsinstitut für Verpackung der Lebensmittelindustrie eröffnet

    Erstes Forschungsinstitut für Verpackung der Lebensmittelindustrie eröffnet

    Nestlé hat Mitte September das Institute of Packaging Sciences offiziell eingeweiht. Es ist das erste seiner Art in der Lebensmittelindustrie. Das neue Institut erlaubt es Nestlé, die Einführung funktioneller, sicherer und umweltfreundlicher Verpackungslösungen zu beschleunigen. Damit begegnet das Unternehmen der globalen Herausforderung des Plastikmülls.

  • Nestlé beschleunigt Aktivitäten gegen den Klimawandel

    Nestlé beschleunigt Aktivitäten gegen den Klimawandel

    Nestlé hat Mitte September angekündigt, bis 2050 seine Netto-Treibhausgasemissionen auf null zu senken. Das Unternehmen schließt sich damit dem ehrgeizigsten Ziel des Pariser Abkommens an, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Noch vor dem UNO-Klimagipfel in diesem Monat wird Nestlé der Initiative „Business Ambition for 1.5°C“ beitreten.

  • Das Problem mit dem Palmöl

    Das Problem mit dem Palmöl

    Abholzungen und illegale (Brand-) Rodungen gefährden die Regenwälder weltweit. Häufig geschieht dies, um mehr Ackerflächen für den Anbau von Palmöl schaffen. Dieses Pflanzenöl ist sehr ertragreich und ist in vielen Produkten wie Schokolade oder auch Kosmetika enthalten. Auch Nestlé verwendet Palmöl. Daher will der Konzern den Anbau nachhaltiger machen.

  • Nestlé: Spitzenposition im Nachhaltigkeitsindex FTSE4Good

    Nestlé: Spitzenposition im Nachhaltigkeitsindex FTSE4Good

    Mit 4,9 von 5 möglichen Punkten ist Nestlé erneut im renommierten Nachhaltigkeitsindex FTSE4Good gelistet. Im aktuellen Rating liegt der Lebensmittelhersteller damit weit über dem Branchendurchschnitt der Lebensmittelindustrie (2,3) und der Konsumgüterindustrie (2,5). Bereits seit 2011 wird Nestlé im FTSE4Good gelistet.

 
 

Twitter

 
 
 

YouTube

 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

Nachhaltige Produkte und Lösungen von Nestlé Deutschland

Blickpunkt Nestlé Incredible Burger
Blickpunkt Nestle Palmöl
Blickpunkt Nestle Cocoa Plan
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche