Mazars Titelbild Zentrale

Mazars ist ein führendes internationales Unternehmen, das auf die Bereiche Wirtschaftsprüfung, Steuern und Recht¹ sowie Accounting, Financial Advisory und Consulting spezialisiert und in über 90 Ländern vertreten ist. Mehr als 42.000 Expert*innen – mehr als 26.000 in unserer integrierten Partnerschaft, mehr als 16.000 in der Mazars North America Alliance – arbeiten vertrauensvoll mit ihren Mandant*innen zusammen und unterstützen sie dabei, ihr Geschäft nachhaltig zu sichern und auszubauen.

In Deutschland gehört Mazars mit einem Jahresumsatz von rund 182 Millionen Euro zu den führenden Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften. Mit 94 Partner*innen und mehr als 1.700 Mitarbeiter*innen ist die Gesellschaft an zwölf Standorten innerhalb Deutschlands immer in der Nähe ihrer Mandant*innen.

¹wo dies nach den geltenden Landesgesetzen zulässig ist

Mit Audits zu den Themen Menschenrechte und Unternehmenskultur sowie mit unseren Aktivitäten zur Entwicklung von weltweiten Reporting-Standards in Kooperation mit gesellschaftlichen und politischen Institutionen engagieren wir uns für mehr Nachhaltigkeit in der Wirtschaft.

Der Text wurde von Mazars bereitgestellt.

Kennzahlen

Name: Mazars GmbH & Co. KG
Branche: Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung
Umsatz: 1,82 Mrd. Euro (2019/2020)
Mitarbeiter: 1.700 (2020)
Sitz: Hamburg
Gründungsjahr: 1919

Quelle: Mazars GmbH & Co. KG

Sektorspezifische Risiken

Ökonomie Code of Conduct, Compliance, Korruption und Bestechung
Ökologie Umweltpolitik, Umweltmanagement, Umweltberichterstattung, betriebliche Ökoeffizienz
Soziales Personalentwicklung, Arbeitspraktiken, Menschenrechte, Talentgewinnung und -bindung

Quelle: RobecoSAM

CSR-Engagement von Mazars

Blickpunkt Mazars Kachel Nachhaltigkeitsbericht
Blickpunkt Mazars Unternehmenverantwortung und Menschenrechte
Blickpunkt Mazars Supply Chain Risk Management

Mazars bei UmweltDialog

  • Neuentwurf: Deutscher Corporate Governance Kodex

    Neuentwurf: Deutscher Corporate Governance Kodex

    Im November 2018 hat die Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex (DCGK) einen Neuentwurf des Kodexes vorgelegt. Ziel des veröffentlichten Papieres ist es, den internationalen Stand der Corporate Governance-Diskussion widerzuspiegeln und den Kodex moderner, klarer, kompakter und relevanter zu machen, so die Kommission.

  • Planetare Risiken – Tendenz zur Standardisierung von ESG-Berichten

    Planetare Risiken – Tendenz zur Standardisierung von ESG-Berichten

    Gesetzgeber, Investoren und Unternehmen mit kritischen Lieferketten eint dieser Tage ein Thema: Nachhaltigkeit wird immer mehr zur zentralen Größe im Risikomanagement. UmweltDialog stellt Trends, Treiber und Themen vor.

  • Good Company Ranking 2018 vorgestellt

    Good Company Ranking 2018 vorgestellt

    Zahlreiche DAX-30-Unternehmen weisen nach wie vor Schwachpunkte bezüglich ihrer Nachhaltigkeitsleistung auf. Das ist die zentrale Erkenntnis des „Good Company Rankings 2018“, das jetzt bereits zum sechsten Mal von der Hamburger Beratungsagentur Kirchhoff Consult und der internationalen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Mazars veröffentlicht wurde.

  • „Unternehmens-Verantwortung ist nicht verhandelbar“

    „Unternehmens-Verantwortung ist nicht verhandelbar“

    Wirtschaftliche Verantwortung und Menschenrechte sind gerade am Anfang der Lieferkette ein brisantes Thema. Dennoch kommen Unternehmen an rechtskonformem Handeln nicht mehr vorbei. Warum das so ist, erklärt Kai M. Beckmann. Beckmann leitet den Geschäftsbereich Governance, Risk & Compliance des Prüfungs- und Beratungsunternehmen Mazars in Deutschland und ist Experte im Bereich CSR.

  • Berichtspflicht wirkt: „Auseinandersetzung mit CSR unausweichlich“

    Berichtspflicht wirkt: „Auseinandersetzung mit CSR unausweichlich“

    Die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung (CSR) hat im vergangenen Jahr auf der Agenda vieler deutscher Unternehmen Gewicht gewonnen. Ein Grund: Das sogenannte CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz (CSR-RUG), das von vielen Firmen eine Erweiterung ihres Lageberichts um nichtfinanzielle Daten zu Umwelt-, Sozial- oder Arbeitnehmerbelangen verlangt. Die Bedeutung von CSR hat sich in den Unternehmen dadurch „grundsätzlich erhöht“ – sagen deren Aufsichtsräte.

  • Unternehmenskultur: Viele Top-Manager stochern im Nebel

    Unternehmenskultur: Viele Top-Manager stochern im Nebel

    Was fordern Vorstände und Aufsichtsräte? Was erachten sie als wichtig für ihr Unternehmen? Fragt man bei ihnen nach, kommt zunächst wenig Überraschendes: Die meisten sehen die strategische Ausrichtung ihres Hauses als Top-Priorität, gefolgt von finanziellen Fragen. Schon an dritter Stelle nennen sie dann aber die Unternehmenskultur. Nur: Zeit in deren Hege und Pflege investieren sie kaum.

  • Deutsche Unternehmen ignorieren Risiken in Lieferketten

    Deutsche Unternehmen ignorieren Risiken in Lieferketten

    Deutsche Unternehmen sind auf plötzliche Ausfälle ihrer Lieferketten nur unzureichend vorbereitet. Das ist das Ergebnis der Studie „Supply Chain Risk Management – Herausforderungen und Status Quo“ des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und Riskmethods. Unterbrechungen in der Lieferkette haben viele Ursachen: Naturkatastrophen, Streiks und Krisen. Aber auch Fälle wie die Sperrung der Rheintalbahn, einer der wichtigsten Verkehrswege Deutschlands, können kritische Versorgungsengpässe auslösen. Diese Risiken müssen (eigentlich) abgeschätzt werden.

  • CSR-Reporting-Richtlinie ist Top-Thema für Aufsichtsräte

    CSR-Reporting-Richtlinie ist Top-Thema für Aufsichtsräte

    Nachhaltigkeit, Corporate Social Responsibility (CSR) und Sustainability gehören essentiell zu den Governance-Pflichten des Aufsichtsrats, die Stakeholder erwarten auch in diesem Bereich Zuverlässigkeit bei der Berichterstattung. Spätestens seit Inkrafttreten des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes am 19. April 2017 müssen sich betroffene Unternehmen und deren Aufsichtsräte intensiv mit der Berichterstattung zu nichtfinanziellen Aspekten auseinandersetzen.

  • Nicht genügend Zeit für Unternehmenskultur

    Nicht genügend Zeit für Unternehmenskultur

    Nur eines von fünf Board-Mitgliedern glaubt, unternehmenskulturellen Belangen ausreichend Zeit einzuräumen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie „Board Leadership of Corporate Culture in Europe“ (Führungsrolle von Vorständen und Aufsichtsräten bei der Unternehmenskultur in Europa), die die internationale Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Mazars gemeinsam mit Board Agenda und INSEAD durchgeführt hat.

 
 
 
 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

 
 
Facebook
Xing
Linkedin
Instagram

Nachhaltige Produkte und Lösungen von Mazars

Blickpunkt Mazars Compliance Management Variante
Blickpunkt Mazars Good Company Ranking
Blickpunkt Mazars E-Commerce-Reports

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche