Blickpunkt ING Titelbild Zentrale

Die ING ist mit über 9,5 Millionen Kunden die drittgrößte Privatkundenbank in Deutschland. Die Kerngeschäftsfelder sind Spargelder, Wertpapiergeschäft, Baufinanzierungen, Verbraucherkredite und Girokonten. Das Geschäftsmodell der Bank ist durch ein auf wenige und transparente Produkte, mit günstigen Konditionen konzentriertes Angebot und eine hohe Kosteneffizienz gekennzeichnet. 

Der Anspruch der ING ist es, allen Stakeholdern, offen zu sagen, wie das Unternehmen als Bank arbeitet. Die ING setzt dabei auf das Prinzip FAIRantwortung. Es basiert auf den wichtigsten Unternehmenswerten, Fairness und Verantwortung, und umfasst nicht nur ein verantwortungsvolles Bankgeschäft, sondern auch das gesamte gesellschaftliches und ökologisches Engagement der Bank. Die ING versteht das Prinzip als eine Selbstverpflichtung. Sie zu leben, sie als eine wichtige Verpflichtung anzuerkennen und bei der täglichen Arbeit umzusetzen ist das Markenzeichen der Unternehmenskultur. ©ING


Kennzahlen

Name: ING
Branche: Banken
Bilanzsumme: 181.897 Mio. Euro (2021)
Mitarbeiter: 6.043 (2021)
Sitz: Frankfurt am Main
Gründungsjahr: 1965

Quelle: ING

Sektorspezifische Risiken

Ökonomie Korruptionsbekämpfung, Corporate Governance, Kundenbeziehungen, Risiko- und Krisenvorsorge
Ökologie Risikomanagement bei Investitionen, Umweltreporting, Umweltrisiken / Managementsysteme
Soziales Risikomanagement bei Investitionen, Finanzielle Teilhabe/Bildung, Schutz von Arbeits- und Menschenrechten, Talentmanagement

Quelle: RobecoSAM

CSR-Engagement der ING

Blickpunkt ING Kachel FAIRantwortung
Blickpunkt ING Kachel Klimaschutz
Blickpunkt ING Kachel Gemeinsam verantwortungsvoll mit Geld umgehen

CSR-Nachrichten von und über die ING

  • Woran man nachhaltige Geldanlagen erkennt

    Woran man nachhaltige Geldanlagen erkennt

    Anleger:innen achten verstärkt darauf, an welchen Unternehmen sie sich beteiligen. Sie machen sich Gedanken über den Klimaschutz, umweltfreundliche Produktion und faire Arbeitsbedingungen. Doch woran erkennt man nachhaltige Geldanlagen? Die ING gibt Tipps.

  • Öffentliche und private Unterstützung für nachhaltigere Gebäude

    Öffentliche und private Unterstützung für nachhaltigere Gebäude

    Der Gebäudesektor muss seine Klimabilanz verbessern. Energetische Sanierungen und energieeffiziente Gebäude spielen dabei eine Schlüsselrolle. Interessierte Kundinnen und Kunden bekommen hierbei weiterhin öffentliche Hilfe und können außerdem ihre Banken ansprechen, um günstigere Konditionen für die Baufinanzierung zu erhalten.

  • Kann Wirtschaft ohne Wachstum funktionieren?

    Kann Wirtschaft ohne Wachstum funktionieren?

    Die Wirtschaft wächst. Bei solchen Worten lehnen sich Viele zufrieden zurück, der Wohlstand scheint gesichert. Doch kann es immer so weitergehen mit dem Wirtschaftswachstum? Schließlich sind unsere Ressourcen endlich – und Klimaschutz ist nötiger denn je. Die ING klärt auf.

  • Bio-Lebensmittel: 5 Wahrheiten über den Bio-Boom

    Bio-Lebensmittel: 5 Wahrheiten über den Bio-Boom

    Regional, bio – und am besten auch noch unverpackt: Immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher achten auf Qualität und Nachhaltigkeit, wenn es um Lebensmittel geht. Sie geben dafür auch immer mehr Geld aus. Aber ist bio gleich bio und automatisch besser fürs Klima? Und ist es eigentlich gut, dass Bio-Produkte so günstig im Supermarkt angeboten werden? Diese und weitere Fragen beantwortet die ING in dem folgenden Beitrag.

  • Alle Pläne rund ums Klimageld

    Alle Pläne rund ums Klimageld

    Nicht nur Heizöl, Gas und Benzin, auch Nahrungsmittel und Gebrauchsgüter werden hierzulande immer teurer. Im Mai lagen die Verbraucherpreise 7,9 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats; damit war die Inflationsrate so hoch wie seit fast 50 Jahren nicht mehr. Die Folge: Immer mehr Menschen leiden unter den steigenden Preisen. Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) schlägt deshalb ein soziales Klimageld vor, das Privathaushalte in Deutschland entlasten soll. Die ING informiert.

  • Lebensmittelverschwendung verringern: So geht's

    Lebensmittelverschwendung verringern: So geht's

    Der Joghurt ist seit zwei Tagen abgelaufen, das Brot hart geworden und die Bananen sehen ganz schön braun aus: Ab in den Müll damit – oder? Obwohl viele dieser Lebensmittel noch verwendet werden können, landen sie in der Tonne. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gibt an, dass jährlich rund zwölf Millionen Tonnen in der Tonne landen. Doch wie kann die Verschwendung reduziert werden und was kann jede und jeder einzelne dazu beitragen? Die ING klärt auf.

 
 
 
 
 
 
 
 

Weitere Social Media Kanäle

Facebook
Xing
Instagram
Logo Instagram
 
 

Nachhaltige Produkte und Lösungen der ING

Blickpunkt ING Kachel Nachhaltiges Banking
Blickpunkt ING Kachel Studenten-Girokonto
Blickpunkt ING Kachel Helmut Schmidt-Journalistenpreis

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche