Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz
Biodiversität

Fair&Precious: Der Kampf gegen COVID-19 in Zentralafrika

Die Fair&Precious Waldkonzessionen setzen den Kampf gegen COVID-19 in Zentralafrika fort. So wurden seit Ausbruch der Corona-Krise Gesundheitsmaßnahmen und lokale Initiativen ergriffen, um Beschäftigte zu schützen und die Aktivitäten der Holzindustrie im Kongobecken aufrecht zu erhalten. Wie genau diese Maßnahmen aussehen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

19.05.2020

Fair&Precious: Der Kampf gegen COVID-19 in Zentralafrika
Die Holzindustrie gehört in einigen Teilen Afrikas zu den wichtigsten Branchen der Wirtschaft.

Die forstwirtschaftlichen Konzessionen unter den Mitgliedern des internationalen Verbandes für technische Fragen zum Tropenholz ATIBT (Association Technique Internationale des Bois Tropicaux) waren in den letzten Monaten damit beschäftigt, Maßnahmen gegen die Ausbreitung von COVID-19 in Afrika zu ergreifen. Ihre Ziele: ihre Angestellten und die einheimische Bevölkerung zu schützen und die Tätigkeit eines für das wirtschaftliche Gleichgewicht dieser Länder wesentlichen Sektors fortzusetzen, in dem Holz einen der wichtigsten Beiträge zur lokalen Wirtschaft leistet.

Insgesamt fünf Unternehmen mit Sitz in Kamerun, Kongo und Gabun setzen sich für den Erhalt des menschlichen, sozialen und wirtschaftlichen Ökosystems der gesamten Region ein. Das Hauptziel ist die Fortsetzung ihrer FSC- und PEFC-PAFC-zertifizierten Holzexport-Aktivitäten.

Anzeige

Ihre Präventions- und Wohlfahrtsprogramme werden von der deutschen Kooperationsbank KFW mittels Fair&Precious, der Marke zur Förderung nachhaltiger Waldbewirtschaftung, unterstützt. 

Vor dem Hintergrund der aktuellen internationalen Gesundheitskrise wehrt sich Afrika bisher gegen die Ausbreitung von Covid-19 und unternimmt weiterhin Schritte, um die wirtschaftlichen Auswirkungen in Ländern zu begrenzen, in denen die Holzindustrie Tausende von Arbeitern beschäftigt, die ihre Existenzgrundlage verlieren könnten. Fünf auf die Produktion und den Export von zertifiziertem afrikanischem Holz spezialisierte Unternehmen haben die Initiative ergriffen und eigene Bildungs- und Gesundheitsprogramme ins Leben gerufen, die sich an den Lebensstil der lokalen Bevölkerung anpassen. Im Mittelpunkt dieser Initiativen steht ein Aufruf zur Sensibilisierung, um die Arbeitnehmer und ihre Familien im Kampf gegen die Pandemie zu informieren, auszubilden und zu schützen.

Fokus auf die von den Mitgliedern von Fair&Precious initiierten Maßnahmen:

Interholco (Nord-Kongo), 1.000 Angestellte:

  • In Zusammenarbeit mit den Regierungsbehörden staatsbürgerliche und erzieherische Maßnahmen für die Beschäftigten und ihre Familien in der Region einführen.
  • Bereitstellung von medizinischer und hygienischer Ausrüstung: Sauerstoffgeräte, Medikamente, Thermometer, Seife, Masken, Handschuhe und Schutzkleidung.
  • Um den Bedarf der lokalen Bevölkerung an Masken nach den Exportverboten zu decken, ermutigte sie die örtlichen Schneider, eine Kooperative zu gründen.
  • Wandelte das staatliche Gesundheitszentrum im Dorf Ngombé in eine COVID-19-Pflegeeinheit um, die Zugang zu Wasser, Elektrizität und Ausrüstung in Betten und Matratzen bietet; das medizinische Zentrum des Unternehmens wird die Bevölkerung weiterhin versorgen.
  • Kommunikation in den lokalen Sprachen mit den Waldbewohnern, die dank der Ausbildung und der zur Verfügung gestellten Materialien auch an der Annahme von sozialer Distanzierung beteiligt sind.

Der Geschäftsführer Ulrich Grauert sagte: „Interholco investiert nicht nur, sondern schöpft auch aus einem zusätzlichen Solidaritätsfonds. Wir haben eine Bürger-Allianz ins Leben gerufen, um die Präventions- und Eindämmungsbemühungen im nördlichen Teil der Republik Kongo zu verstärken. In einem abgelegenen Gebiet, 1.000 Kilometer von der Hauptstadt Brazzaville entfernt, versorgen die medizinischen Einrichtungen unserer IFO bereits 16.000 Menschen täglich. Wir brauchen ein echtes „kulturelles Bündnis“, um die Ausbreitung von COVID-19 zu bekämpfen.“

Rougier (Gabun), 1.100 Angestellte (Forstwirtschaft und Industrie), von denen 600 mit ihren Familien in isolierten Waldgebieten leben:

  • Vorbeugende Maßnahmen umgesetzt: Temperaturmessungen bei der Einstellung des gesamten Personals in Büros sowie an forstwirtschaftlichen und industriellen Standorten (Fabriken, Holzfällereien, Werkstätten und Kontrollpunkte an Toren).
  • Informierung des gesamten Personals über die zu ergreifenden Präventivmaßnahmen und Durchführung umfangreicher Aufklärungskampagnen für alle Mitarbeiter, ihre Familien und die örtliche Bevölkerung über Präventivmaßnahmen (Händewaschen, Distanzierung, Tragen von Masken, Pflege alternativer Stoffmasken).
  • Beschränkte die Bewegungsfreiheit des Personals und seiner Familien außerhalb isolierter Standorte; Kontrollen und beschränkter Zugang zu Wald-, Industrie- und Bürostandorten.
  • Einrichtung einer bedeutenden Anzahl an Handwaschstellen (hydroalkoholisches Gel, Wasser und Seife) an allen Arbeitsplätzen, auch im Wald.
  • Durchführung der täglichen Reinigung von Büros und Arbeitsplätzen
  • Bereitstellung von Hygiene- und Schutzausrüstung (insbesondere für den sicheren Transport des Personals mit Maskenpflicht und einer festgelegten Höchstzahl von Passagieren pro Fahrzeug)
  • Das Tragen von Stoffmasken für das gesamte Personal wurde eingeführt.
  • Einrichtung sicherer Arbeitsabstände zwischen den einzelnen Mitarbeitern.
  • Vergrößerte und rüstete zwei Dispensarien in isolierten Waldgebieten durch die Einrichtung von Quarantänezonen aus. Versorgte alle Krankenschwestern mit der erforderlichen PSA.
  • Unterhielt einen ständigen Dialog mit dem Lenkungsausschuss für die nationale Strategie zur Bekämpfung der Pandemie durch seinen Betriebsarzt, der Mitglied dieses COPIL ist.

Alle oben genannten Maßnahmen wurden sehr schnell Anfang April 2020 in einem Notfallplan COVID-19 formalisiert.

CIB-Olam (Nord-Kongo), 1.800 Angestellte (Voll- und Teilzeit):

  • Ausbildung in Präventivmaßnahmen in allen Konzessionen des Unternehmens.
  • Austattung seiner industriellen und medizinischen Einrichtungen mit persönlicher Schutzausrüstung (Masken, Handwaschvorrichtungen, Einwegkleidung und so weiter).
  • Systematische Temperaturkontrolle eines jeden Mitarbeiters bei dessen Ankunft an den Standorten mit Hilfe einer Wärmekamera. 
  • Errichtung einer Quarantänezone für bestätigte Fälle und Aufnahme für Verdachtsfälle in der Nähe der IBC-OLAM-Krankenhäuser.
  • Verbot allen Angestellten, in Hochrisikogebiete zu reisen.
  • Erstellte in Zusammenarbeit mit dem Rathaus und der Präfektur einen Plan für die Evakuierung von Krankenwagen für bestätigte Fälle.
  • Stattete sein klinisches Labor mit einem Immunoanalysesystem und COVID-19-Detektionskits aus, um groß angelegte Tests an allen Mitarbeitern durchführen zu können.
  • Unterhielt ständigen Kontakt mit staatlichen, lokalen, abteilungsspezifischen und nationalen Strukturen bezüglich der neuen Richtlinien.

Das Unternehmen hat sich zu einem Budget von 300 Millionen CFA-Francs verpflichtet. Dazu gehört auch die Bereitstellung von Schutzausrüstungen für die regionalen Behörden (Masken, Anzüge, hydro-alkoholische Gels, Infrarot-Thermometer) im Gesamtwert von über 100 Millionen CFA-Francs zur Ausstattung der medizinischen Infrastruktur für die lokale Bevölkerung. Vincent Istace, CRS-Direktor bei CIB erklärte dazu: „Wir sind seit mehr als 51 Jahren im Nord-Kongo etabliert und wir sind eins mit den Gemeinschaften um uns herum. Es war daher klar, dass unsere Antwort auf die Bedrohung nicht nur für unsere Mitarbeiter und ihre Familien, sondern auch für die gesamte Bevölkerung und unsere Partner galt. Wir glauben, dass diese Gesundheitskrise ein weiterer Beweis für den Zusammenhang zwischen der Umwelt, unserer Gesundheit und für die Bedeutung von Investitionen in die Gesundheit als Teil eines nachhaltigen Ökosystemmanagements ist.“

PALLISCO-CIFM (Mindourou und Douala, Kamerun), 500 Angestellte:

  • Sensibilisierung des Personals, der Subunternehmer und der Bevölkerung der umliegenden Dörfer für Präventivmaßnahmen und soziale Distanzierung durch die Organisation von Treffen und Plakatkampagnen unter Beteiligung der lokalen Behörden. 
  • Einführung des Händewaschens und des Tragens von Masken auf dem Firmengelände und auf Reisen. 
  • Einführung von Maßnahmen zur Beschränkung des Zugangs zu den verschiedenen Arbeitsplätzen und Wohnanlagen.
  • Bereitstellung von Stoffmasken für die Angestellten und ihre Familien.
  • Verteilung von Hygieneprodukten und -ausrüstung an die Mitarbeiter und ihre Familien sowie an Subunternehmer. In den Dörfern rund um die UFAS wurden auch Kisten mit Seife verteilt.
  • Verstärkte medizinische Ausrüstung, Vorräte an Desinfektionsmitteln, Medikamenten und Schutzkleidung in der Krankenstation und im Gesundheitszentrum in Mindourou.

Precious Woods (Libreville und Lastoursville, Gabun), 880 Angestellte vor Ort:

  • Verteilung von Hygieneausrüstung an das Personal und Beginn der Produktion von Stoffgesichtsmasken.
  • Intensivierung der Präventivmaßnahmen und Anpassung des Betriebs der Apotheke, eines medizinischen Zentrums für Mitarbeiter und ihre Familienangehörigen, das insgesamt 3.500 Personen umfasst und auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist. 
  • Durchführung einer Aufklärungskampagne über Präventivmaßnahmen und soziale Distanzierung.
  • Errichtung von zusätzlichen hygienischen Einrichtungen in diesen Werken. 
  • Einführung von Zugangsbeschränkungen und Regeln zur sozialen Distanzierung in allen Betrieben und Lagern sowie Beschränkung der Bewegungsfreiheit des Personals.
  • Durchführung systematischer Temperaturkontrollen vor Beginn der Arbeit. 
  • Tägliche Reinigung der Büros und Arbeitsstationen.
  • Einführung des obligatorischen Tragens von Masken beim Personaltransport und der Einhaltung einer Höchstzahl von Personen pro Transport.

All diese Maßnahmen und Initiativen zielen darauf ab, die Bevölkerung zu schützen und der Tropenholzindustrie, die in nachhaltiger Bewirtschaftung zertifiziert ist, weiterhin eine gewisse Stabilität in den Ländern des Kongobeckens zu ermöglichen.

In Gabun, wie auch in Kamerun, fühlen sich die Unternehmen in beiden Ländern von den staatlichen Stellen in ihren Bemühungen, die wirtschaftlichen Aktivitäten aufrechtzuerhalten und alle Mitarbeiter und deren Familien zu schützen, stark unterstützt.

Über ATIBT

Der internationale Verband für technische Fragen zum Tropenholz wurde 1951 auf Antrag der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gegründet. DerVerband spielt heute in der Tropenholz-Branche eine führende Rolle bei der Umsetzung internationaler Projekte zur nachhaltigen und verantwortungsvollen Bewirtschaftung der Tropenwälder, vom Wald bis hin zum Endverbraucher. Er ist die weltweit beste technische und wissenschaftliche Referenz für Tropenholzressourcen. Im Jahr 2016 verzeichnete der ATIBT einen Anstieg der Mitgliederzahl um fast 50 Prozent auf über 140. Neben den europäischen Akteuren im Bereich „Afrikanisches Tropenholz“ vereint der ATIBT Staaten (Republik Kongo, Republik Elfenbeinküste, Zentralafrikanische Republik), NGOs (wie den WWF und die Prince Albert II Foundation) sowie Großunternehmen. 

Das Fair&Precious-Programm zur Förderung der nachhaltigen Bewirtschaftung von Tropenwäldern wird von der Zentralafrikanischen Waldkommission (COMIFAC) sowie der deutschen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der französischen Entwicklungsagentur unterstützt.

Fair&Precious empfiehlt die Forstzertifizierungssiegel FSC und PEFC/PAFC.

Quelle: UD/pm
 

Related Posts

Newsletter

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
  Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche