19.07.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

29.03.2019

Biodiversität

Toxische Gefahr – Quecksilber vergiftet Amazonas

Der illegale Abbau von Gold ist für viele Bewohner des Amazonasgebietes der einzige Weg, ihr Überleben zu sichern. Reich werden sie dabei nicht – durch die Verwendung giftiger Chemikalien oft jedoch schwer krank. Eine Studie des WWF belegt zudem extrem hohe Konzentrationen des gefährlichen Metalls im Blut von Flussdelfinen – ein höchst alarmierendes Zeichen für den Zustand des Amazonas.

Toxische Gefahr – Quecksilber vergiftet Amazonas

Heute sind schätzungsweise 1,5 Millionen Menschen am Flusssystem gesundheitlich betroffen. Für Dorfgemeinschaften und indigene Völker wird die Vergiftung mit Quecksilber zu einem gesundheitlichen Problem, dessen Tragweite noch kaum abzusehen ist. 

Das giftige Geschäft mit dem Gold – ein toxischer Kreislauf

Grund für die hohen Einträge ist vor allem ein chemischer Prozess bei der Goldgewinnung: Das sogenannte „Amalgamationsverfahren“. Schürfer und Bergbauarbeiter mischen Quecksilber in den Gesteinsschlamm, um das Gold herauszulösen und zu binden. Große Mengen der hochtoxischen Substanz landen dabei in Luft, Boden und Wasser – und somit direkt im Nahrungskreislauf.

Nicht nur Pflanzen und kleine Fische werden schleichend vom Quecksilber vergiftet, sondern auch die Lebewesen am Ende der Nahrungskette: Raubfische, Flussdelfine, Greif- oder Wasservögel und die Menschen, die sich von vergiftetem Fisch ernähren. Betroffen sind insbesondere die Indigenen, deren Lebensgrundlage der Wald und die Gewässer des Amazonas bilden. Diese Naturvölker leben häufig noch auf traditionelle Art und Weise – dem unsichtbaren Feind sind sie schutzlos ausgeliefert. Selbst ungeborene Kinder können bereits schwere Schäden von dem Nervengift davontragen.

Anzeige

Zahlreiche Probleme, ein Verursacher: Wir

Durch den weit verbreiteten illegalen Goldabbau gelangen große Mengen Quecksilber in die aquatischen Ökosysteme. Nach Pflanzen und kleinen Fischen werden auch die Flussdelfine, die sich am Ende der Nahrungskette befinden, schleichend vergiftet – schwere Schäden des Nervensystems und der inneren Organe sind die traurige Folge. Auch der Bau dutzender Dämme und Wasserkraftwerke am Amazonas zählt zu den großen Bedrohungen. Delfin-Populationen werden dadurch getrennt und ihre Lebensräume zerstückelt. Besonders erschütternd: Rabiate Jäger erschlagen Flussdelfine mit stumpfen Waffen, um ihre Kadaver als Köder für den Fischfang zu verwenden.

Flussdelfine als Indikatoren

Über Monate hinweg hat der WWF in fünf südamerikanischen Ländern 50 Flussdelfine kurzzeitig gefangen, 22 von ihnen mit GPS-Sendern ausgestattet und untersucht. Rund 26 Prozent der Tiere in Brasilien wiesen Quecksilberwerte auf, die über dem empfohlenen Niveau für Menschen liegen – ein äußerst kritischer Befund, der zugleich wichtige Hinweise auf den Zustand der Gewässer gibt.

Das macht der WWF gegen die Quecksilberkrise

Der WWF setzt sich dafür ein, dass die Amazonas-Staaten das „Minamata- Übereinkommen“, auch „Quecksilber-Konvention“ genannt, unterzeichnen bzw. anschließend ratifizieren und umsetzen. Dadurch kann die Einfuhr von Quecksilber unterbunden werden und andere, legale Maßnahmen kommen zum Einsatz.

Er fordert Regierungen, Gemeinden und Kommunen auf, die illegal handelnden Bergleute beim Ausstieg aus dem Goldbergbau wirtschaftlich zu unterstützen und quecksilberfreie, umwelt- und gesundheitsverträgliche Techniken beim Abbau zu fördern. Auch Händler, Banken und Verbraucher müssen mehr Verantwortung übernehmen und ausschließlich nachhaltig gewonnenes Gold handeln und fördern dürfen. Zur Unterstützung für die Flussdelfine können Sie online spenden. 

Quelle: UD/pm
 

Related Posts

0  Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche