18.09.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz
Verteilungsgerechtigkeit Alle Artikel >
 
  • Armut: Vor allem ein Problem in Großstädten
    Verteilungsgerechtigkeit

    15.04.2019  Armut: Vor allem ein Problem in Großstädten

    Armut ist in Deutschland nach wie vor ungleich verteilt. In Großstädten liegt die Armutsquote mit 14 Prozent deutlich höher als im Bundesdurchschnitt (10,1 Prozent). Zu diesem Ergebnis ist das Projekt "Monitor Nachhaltige Kommune" in Zusammenarbeit mit dem Difu und dem Meinungsforschungsinstitut Kantar Emnid gekommen.

    »
  • Fast jeder dritte Deutsche ohne Ersparnisse
    Verteilungsgerechtigkeit

    12.03.2019  Fast jeder dritte Deutsche ohne Ersparnisse

    Deutschland weist im internationalen Vergleich den zweithöchsten Anteil an Menschen ohne Ersparnisse auf. 31 Prozent der Befragten haben angegeben, dass ihr Haushalt über keinerlei Sparreserven verfügt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der ING Deutschland, die Ende 2018 in dreizehn europäischen Ländern sowie Australien und den USA durchgeführt wurde.

    »
  • Superreiche reicher, breite Masse verarmt
    Verteilungsgerechtigkeit

    24.01.2019  Superreiche reicher, breite Masse verarmt

    Während Milliardäre 2018 im Schnitt um zwölf Prozent reicher geworden sind, hat die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung elf Prozent an Vermögen eingebüßt. Das geht aus dem Bericht "Public Good or Private Wealth" der Entwicklungsorganisation Oxfam hervor.

    »
  • Armutsbericht 2018 liegt vor
    Verteilungsgerechtigkeit

    21.12.2018  Armutsbericht 2018 liegt vor

    Ein Drittel der erwachsenen Armen in Deutschland ist erwerbstätig, jeder vierte arme Erwachsene ist in Rente oder Pension und nur ein Fünftel ist arbeitslos. Zu diesen Ergebnissen kommt der aktuelle Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes.

    »
  • Armut belastet Menschen mit Behinderungen
    Verteilungsgerechtigkeit

    16.12.2018  Armut belastet Menschen mit Behinderungen

    „Wird über Armut gesprochen, dann geht es oft um Alleinerziehende, um Langzeitarbeitslose, um Menschen mit Migrationshintergrund. Aber um Menschen mit Behinderungen? Sie kommen in der Armutsdebatte viel zu wenig vor“, sagte Adolf Bauer, Sprecherratsvorsitzender des Deutschen Behindertenrats (DBR) und Präsident des Sozialverband SoVD jetzt zur Eröffnung einer DBR-Fachtagung in Berlin.

    »
  • Jugendliche stellen Chancengleichheit im Bildungssystem infrage
    Verteilungsgerechtigkeit

    11.12.2018  Jugendliche stellen Chancengleichheit im Bildungssystem infrage

    Jugendliche zweifeln weiterhin an der Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Zu diesem Ergebnis kam eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Stifterverbandes, der SOS-Kinderdörfer weltweit und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) im Vorfeld des Tages der Bildung.

    »
  • Kluft zwischen armen und reichen Kommunen vertieft sich
    Verteilungsgerechtigkeit

    05.12.2018  Kluft zwischen armen und reichen Kommunen vertieft sich

    Dank hoher Steuereinnahmen kommen die Städte und Gemeinden in Deutschland beim Schuldenabbau voran: Die Kommunen erwirtschafteten 2017 einen Überschuss von 10,7 Milliarden Euro, die Gesamtverschuldung sank um 3,5 Prozent. Gering verschuldete Kommunen konnten ihre Schulden reduzieren während die Verbindlichkeiten von hoch verschuldeten Städten weiter ansteigen.

    »
  • Renaissance zwischen Rhein und Ruhr
    Verteilungsgerechtigkeit

    05.11.2018  Renaissance zwischen Rhein und Ruhr

    Marode Infrastruktur und Schulen, fehlende Forscher und hoch verschuldete Kommunen – das Ruhrgebiet plagen zahlreiche Probleme. Doch die Region hat auch Potenziale, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft. Um die zu heben, müssen Bund, Land und Regionalverband mehr Verantwortung übernehmen.

    »
  • UN: Technologie kann Ungleichheit fördern
    Verteilungsgerechtigkeit

    18.10.2018  UN: Technologie kann Ungleichheit fördern

    Spitzentechnologie ist ein „zweischneidiges Schwert für Entwicklungsländer“. Davor warnen die Vereinten Nationen (UN) anlässlich der Veröffentlichung des „World Economic and Social Survey 2018“ (WESS). Denn so groß der potenzielle Nutzen neuer Technologien ist, besteht laut UN ein merkliches Risiko, dass sich die wirtschaftliche und soziale Ungleichheit weiter verschärft.

    »
  • USA: Naturkatastrophen machen Weiße reicher
    Verteilungsgerechtigkeit

    03.09.2018  USA: Naturkatastrophen machen Weiße reicher

    Zerstörungen durch Naturkatastrophen und deren Langzeitfolgen haben das Wohlstandsgefälle zwischen den Rassen in den USA verschärft. Das geht aus einer Studie von Wissenschaftlern der Rice University und der University of Pittsburgh hervor. Diese hat Langzeitdaten von 3.500 Familien in allen Teilen der USA untersucht.

    »
  • Grundsicherung für alle ist locker bezahlbar
    Verteilungsgerechtigkeit

    31.08.2018  Grundsicherung für alle ist locker bezahlbar

    Eine angebliche Unfinanzierbarkeit ist ein beliebtes Argument gegen die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens. Doch dieses kostet viel weniger, als man vielleicht glaubt. Das jedenfalls argumentiert Elizaveta Fouksman, am African Studies Center der Universität Oxford tätige Expertin für Internationale Entwicklung, auf der Internetplattform "The Conversation".

    »
  • Führungskräfte besorgt über wachsende Kluft
    Verteilungsgerechtigkeit

    04.05.2018  Führungskräfte besorgt über wachsende Kluft

    Vom Produktivitätsfortschritt durch neue Technologien wie Roboter, künstliche Intelligenz oder Blockchain werden nicht alle Arbeitnehmer gleichermaßen profitieren. Davon sind 73 Prozent der in einer aktuellen Umfrage der Unternehmensberatung EY befragten Personalleiter und Geschäftsführer überzeugt. Sie fürchten, dass sich die Schere zwischen Arm und Reich in Zukunft weiter öffnen wird.

    »
  • Globalisierung: Geldtransfers oft teuer und umständlich
    Verteilungsgerechtigkeit

    21.03.2018  Globalisierung: Geldtransfers oft teuer und umständlich

    Viele Migranten senden regelmäßig Geld in ihr Herkunftsland, um ihre Familienangehörigen zu unterstützen. Für viele Familien in Entwicklungsländern stellen diese Überweisungen die Haupteinnahmequelle dar. Doch wenn Migranten für diese Heimatüberweisungen (engl. Remittances) eine reguläre Banküberweisung nutzen, müssen sie hohe Gebühren zahlen. Das Bonner SÜDWIND-Institut verweist in einem neuen Projekt auf das große Potential von Heimatüberweisungen in Bezug auf Armutsbekämpfung und Entwicklungschancen. Deshalb fordert SÜDWIND eine Modernisierung dieser Geldtransfers und mehr Transparenz für Empfänger und Sender.

    »
  • Tafel Deutschland stellt Forderungen an die neue Regierung
    Verteilungsgerechtigkeit

    12.03.2018  Tafel Deutschland stellt Forderungen an die neue Regierung

    Armutsbekämpfung muss im Koalitionsvertrag stärker berücksichtigt werden, fordern die Tafeln und mahnen ein rasches Handeln der Parteien für eine sozial-ökologische Wende an.

    »
  • Sozialer Aufstieg in Deutschland schwieriger als bislang angenommen
    Verteilungsgerechtigkeit

    08.03.2018  Sozialer Aufstieg in Deutschland schwieriger als bislang angenommen

    In Deutschland hängt der soziale Status einer Person maßgeblich vom sozialen Status der Vorfahren ab. Etwa lassen Bildungsgrad oder Berufsstand der Ur-Großeltern noch auf den ihrer Nachfahren heute in der vierten Generation schließen. Soziale Ungleichheit baut sich also sehr viel langsamer ab als bislang geglaubt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie unter Beteiligung des IfW.

    »

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche