15.12.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

18.06.2019

Entwicklungshilfe

Besserer Zugang zu Saatgut in Äthiopien

Bayer hat sein Engagement für das Projekt „Bridging the Seed Gap“ für fünf Jahre verlängert. Das von der gemeinnützigen Organisation Fair Planet entwickelte Projekt erleichtert Kleinbauern den Zugang zu hochwertigem Gemüsesaatgut für den Anbau unter lokalen Anbaubedingungen.

Besserer Zugang zu Saatgut in Äthiopien zoom
Das „Bridging the Seed Gap“ Projekt in Äthiopien.

Schulungen zum nachhaltigen Einsatz des Saatguts bei minimaler Anpassung traditioneller Produktionspraktiken sollen den Landwirten helfen, ihr Einkommen durch deutlich höhere Erträge zu steigern. Damit wird der Weg für eine bessere Bildung und eine bessere Zukunft für die nächste Generation geebnet.

Anzeige

Die Zusammenarbeit zwischen Bayer und Fair Planet begann im Jahr 2015. Seitdem wurde die Gründung von drei „Vegetable Excellence Centern“ unterstützt, in denen eine Reihe von Saatgutsorten identifiziert und bewertet wurden, die für äthiopische Verhältnisse am besten geeignet sind. Im Rahmen der erneuerten Vereinbarung wird Bayer Fair Planet kostenlos hochwertige Hybrid-Gemüsesorten und agronomisches Wissen aus den kürzlich erworbenen Gemüsesaatgutgeschäften von De Ruiter und Seminis zur Verfügung stellen.

„Als führendes Unternehmen im Agrarsektor unterstützen wir die kleinbäuerliche Landwirtschaft auf der ganzen Welt“, erklärt VK Kishore, Leiter der Gemüsesaatgut-Züchtung und -Prüfung für die Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika bei Bayer. „Kleinbauern können bei der Bekämpfung des Hungers enormen Einfluss nehmen. Durch das Projekt „Bridging the Seed Gap“ können Kleinbauern ihren Gemeinden helfen und damit zur Entwicklung der ländlichen Gebiete beitragen. Fair Planet gebührt große Anerkennung für alles, was sie bisher in Äthiopien erreicht haben.“

Dr. Shoshan Haran, Gründer und Betriebsleiter von Fair Planet: „Fair Planet freut sich über die Fortsetzung der Partnerschaft mit Bayer und die Aufnahme der Saatgutsorten von De Ruiter und Seminis in unsere Open-Aid-Saatgutplattform. Die Ergebnisse unseres gemeinsamen Programms sind erstaunlich: Wir haben Gemüsesorten identifiziert, die die Produktivität der Landwirte verfünffachen und gleichzeitig die Qualität und Marktfähigkeit der Produkte verbessern können“.

„Train-the-Trainer“-Ansatz

Gemeinsam mit der Haramaya University und dem äthiopischen Landwirtschaftsministerium entwickelte Fair Planet ein einzigartiges Erweiterungsmodell und schult jedes Jahr Hunderte von Landwirten in einem „Train-the-Trainer“-Ansatz darin, die Produktivität und Rentabilität der Landwirtschaft zu verbessern. Laut Fair Planet haben bisher mehr als 50.000 Kleinbauernhaushalte in den Projektregionen aufgrund von besserem Saatgut und verbesserten landwirtschaftlichen Praktiken mehr Lebensmittel produziert. Dies hat zu größerer Ernährungssicherheit und einer gesünderen Ernährung ihrer Familien geführt. Die Landwirte steigen allmählich von der Subsistenzwirtschaft zu einer Agrarwirtschaft um, die zu einem nachhaltigen ökonomischen Wachstum für sie und ihre Familien beiträgt und damit mehr als 250.000 Menschen zugutekommt.

Quelle: UD/cp
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche