18.09.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

17.06.2019

UN-Entwicklungsziele

Scheitern die SDGs in Asien?

Nach einem neuen Bericht der Wirtschafts- und Sozialkommission der Vereinten Nationen für Asien und den Pazifik (ESCAP) wird Asien und der Pazifikraum auf seinem derzeitigen Kurs bis 2030 keines der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung erreichen. Die Studie stellt fest, dass bei mehr als der Hälfte der SDGs der Fortschritt stagniert oder sogar umgekehrt ist.

Scheitern die SDGs in Asien?

Richard Weltfort von der Firma Elevate erläutert, warum dies so ist: „Die Situation verschlechtert sich in einer Reihe von Bereichen, darunter die Bereitstellung von sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen (SDG6), die Gewährleistung menschenwürdiger Arbeit und Wirtschaftswachstum (SDG8) und die Unterstützung eines verantwortungsbewussten Verbrauchs und einer verantwortungsvollen Produktion (SDG12). Dennoch hat die Region angemessene Fortschritte bei der Beseitigung der Armut (SDG1), der Gewährleistung des Zugangs aller zu qualitativ hochwertiger Bildung und lebenslangem Lernen (SDG4) und der Erreichung erschwinglicher und sauberer Energie (SDG7) erzielt.

Anzeige

Doch selbst wenn gute Fortschritte erzielt wurden, sagt der ESCAP, dass es zu langsam ist, um diese Ziele bis 2030 zu erreichen. Insbesondere viele SDG-Ziele im Zusammenhang mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen verzeichnen negative Trends. Die Erzeugung gefährlicher Abfälle, die Reduzierung der Waldflächen und die permanente Ausdehnung der Gewässer sind die drei SDG-Indikatoren, die bis 2030 im Vergleich zu 2015 am stärksten zurückgehen dürften.

Es gibt große Unterschiede zwischen den Subregionen Asien und Pazifik, die unterschiedliche Erfolge und Herausforderungen aufweisen, so der Bericht. Alle Teilregionen haben Fortschritte bei der Erreichung unterschiedlicher Ziele gemacht, aber alle Teilregionen müssen negative Trends umkehren. Der Mangel an ausreichenden Fortschritten bei der Stärkung globaler Partnerschaften und der Mittel zur Umsetzung der Agenda von 2030 (Ziel 17) ist etwas, was alle Subregionen gemeinsam haben. Fortschritte auf dem Weg zu diesem Ziel sind notwendig, um sicherzustellen, dass Asien über die Mittel verfügt, um politische Lösungen zu finanzieren, gezielt einzusetzen und umzusetzen, um alle Ziele zu erreichen, heißt es darin.

Über alle Ziele und in allen Teilregionen hinweg fordert der ESCAP dringende Maßnahmen, um diese negativen Trends umzukehren, und betont, dass es notwendig ist, die Anstrengungen gezielt auf die Beschleunigung der Fortschritte auf dem Weg zu allen Zielen auszurichten und das Engagement der Region für die Verbesserung der Qualität der für die Messung der Fortschritte wesentlichen Daten und Statistiken zu verstärken. Tatsächlich ist der Mangel an zuverlässigen Daten über alle SDGs und in allen Subregionen eine der größten Herausforderungen in Asien und im Pazifikraum. Trotz einer deutlichen Erhöhung der Verfügbarkeit von SDG-Indikatoren seit 2017 bestehen bei zwei Dritteln der globalen SDG-Indikatoren weiterhin Datenlücken. Fast ein Viertel aller SDG-Ziele, für die es keine Beweise gibt, beziehen sich auf die Umwelt.


Weitere Informationen finden Sie hier.

Quelle: UD/pm
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche