08.12.2019
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

26.02.2019

Reputation

Staubsauger für Frauen zum Valentinstag?

Ein umstrittenes Angebot zum Valentinstag für Mitarbeiter der Großbank HSBC in London und Hongkong hat in dem Finanzkonzern für schlechte Stimmung gesorgt. Der Grund: Die Hong Kong Telecom (HKT) warb in einer mehrseitigen Anzeige für Waren, die sich aus ihrer Sicht perfekt den beiden Geschlechtern zuordnen lassen.

Staubsauger für Frauen zum Valentinstag? zoom

Nach einem Shitstorm in den sozialen Medien entschuldigte sich HKT für den Fauxpas - Laptops seien selbstverständlich nicht nur für Männer und Staubsauger sowie andere Haushaltsgeräte nicht nur für Frauen da. Überdies trete man für Gleichberechtigung am Arbeitsplatz sowie im Privatleben ein.

Anzeige

Bedienen von Stereotypen

„Hier werden klassische Stereotype bedient. Man muss aber auch bedenken, aus welchen Kulturen Unternehmen kommen, sie gehen nämlich eher von sich selbst aus. Grundsätzlich sind die Angebote für beide Geschlechter hier daneben: Der Valentinstag hat mit Liebe und nicht Arbeit zu tun. Beide Angebote spiegeln den Wert des Tages nicht wider“, sagt Anne M. Schüller, Businesscoach und Expertin für Loyalitätsmanagement, im Gespräch mit pressetext.

Der Aufreger kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt. HSBC steckt mitten in einer Gender-Pay-Gap-Debatte. Im Dezember 2018 gab die Großbank bekannt, dass sich die Gehaltskluft zwischen 2017 und April 2018 von 59 Prozent auf 61 Prozent ausgeweitet hat. Die HSBC, die in Großbritannien über 40.000 Angestellte beschäftigt, hatte 2017 die größte Gender Pay Gap von allen größeren britischen Firmen. Der Konzern macht hierfür den Mangel an Frauen in Führungspositionen verantwortlich. Bis 2020 soll die Frauenquote in der Chefetage nun deutlich steigen.

„Aufregung ziemlich gesucht“

Markenexperte Thomas Otte hingegen hält die Empörung im Gespräch mit pressetext für ungerechtfertigt: „Die Aufregung erscheint doch ziemlich gesucht. Natürlich ist es nicht glücklich, wenn man Stereotype bedient. Aber ist das gleich „sexistisch“? Tatsächlich erweist man den Frauen in der Regel einen schlechten Dienst, wenn man sie bei jeder noch so kleinen Begebenheit mit aufgeschäumter Empörung in die Opferrolle stößt. Viel glücklicher wäre ein souveräner Umgang mit solchen kleinen Ungeschicklichkeiten.“

Quelle: UD/pte
 

Related Posts

0  Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche