10.12.2018

14.06.2018

Reporting

CSR-Richtlinie: Meist nur Mindestanforderungen erfüllt

Deutschlands größte börsennotierte Unternehmen nehmen ihre Verpflichtung ernst und erfüllen die formellen Mindestanforderungen, die ihnen der Gesetzgeber mit dem CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz (CSR-RUG) für die Berichtssaison 2017 erstmals auferlegt hat. In puncto inhaltlicher Tiefe, Transparenz und kommunikativen Mehrwerts bleiben die Nichtfinanziellen Erklärungen in der Regel allerdings hinter den Möglichkeiten zurück.

CSR-Richtlinie: Meist nur Mindestanforderungen erfüllt

Dies ist eines der wesentlichen Ergebnisse einer aktuellen Studie von MPM und Universal Reporting. Die Mainzer Kommunikationsagentur hat gemeinsam mit den Geschäftsberichts- und Nachhaltigkeitsexperten aus Hamburg und Berlin untersucht, wie die DAX-30-Unternehmen die Spielräume des CSR-RUG genutzt haben und welche Trends in der nichtfinanziellen Berichterstattung zu erkennen sind.

Anzeige

Inhaltliche und kommunikative Potenziale noch nicht ausgeschöpft

Bislang kommuniziert nur eine Minderheit ihre Leistungen nachvollziehbar und eindeutig erkennbar entlang der Systematik des CSR-RUG. Nur wenige Unternehmen gehen über die Nennung der fünf zentralen Belange hinaus und ziehen die inhaltlichen Kriterien zur Strukturierung der Nichtfinanziellen Erklärung heran. Geforderte Angaben zu Konzepten, Zielen, Maßnahmen, Due-Diligence-Prozessen oder Leistungsindikatoren müssen vom Leser dagegen mühsam aus den Erklärungen „herausgefischt“ werden. Bei den nachhaltigkeitsbezogenen Risiken zeigen sich die Unternehmen eher abwartend und wenig ambitioniert. Der Großteil der Herausgeber zieht sich auf den Verweis zum Chancen- und Risikobericht oder auf das schlichte Fehlen von wesentlichen CSR-Risiken zurück.

„Es überrascht nicht, dass sich in der ersten Berichtssaison noch kein Prototyp oder Modell der Nichtfinanziellen Erklärung durchgesetzt hat“, sagt Ulla von Blittersdorff-Heß von Universal Reporting. Das Spektrum der gewählten Umsetzungsformen ist entsprechend breit. „Die meisten Unternehmen tasten sich auf diesem Gebiet noch voran und konzentrieren sich zunächst auf die Erfüllung der Mindestanforderungen“, ergänzt Philipp Mann, geschäftsführender Gesellschafter von MPM. In der Mehrzahl der Fälle erhalten die Nutzer noch keinen zusätzlichen Informationswert, betont auch Dr. Uwe Wilke von Universal Reporting: „Es verbleiben sowohl kommunikativ als auch inhaltlich Leerstellen mit entsprechenden Optimierungspotenzialen für die Zukunft. Besonders die Chance, Nachhaltigkeit noch näher an die Geschäftsprozesse heranzuführen und gebündelt über Risiken und Auswirkungen der Unternehmenstätigkeit zu berichten, wurde im ersten Schritt nur wenig genutzt.“

Ausführliche Studienergebnisse und Handlungsempfehlungen

Die komplette Studie von MPM und Universal Reporting ist auf Anfrage per E-Mail an studie@mpm.de erhältlich.

Quelle: UD/pm
 

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche