Alter im Cache 2017-09-26 12:42:04
Alter ohne Cache: 2017-09-26 13:03:54
Dienstag, 26.September 2017
  • 2.200 neue Berufseinsteiger bei der Telekom

    2.200 neue Berufseinsteiger bei der Telekom

    Die Deutsche Telekom heißt gut 2.200 neue Nachwuchskräfte willkommen. Denn Anfang September hat an 35 Ausbildungsstandorten das neue Ausbildungsjahr bei der Telekom begonnen. Einen Monat später starten die Studierenden ihre Berufsausbildung. Neben 1.300 Plätzen für Auszubildende in acht Berufsbildern, darunter auch Angebote in Teilzeit für Alleinerziehende und Einstiegsqualifizierungspraktikanten (EQ), bietet das Unternehmen 700 Plätze für Bachelor- und 100 Plätze für Master Studierende an. Diese verteilen sich auf zehn duale Bachelor- und drei duale Masterstudiengänge sowie auf fünf Direktstudiengänge.weiter >

  • McDonald’s Deutschland veröffentlicht dritte Ausbildungsstudie

    McDonald’s Deutschland veröffentlicht dritte Ausbildungsstudie

    Die dritte McDonald’s Ausbildungsstudie thematisiert die Erwartungen und Wünsche der 14- bis 25-jährigen jungen Menschen in Deutschland an ihre Zukunft. Neben einer optimistischen Grundhaltung sieht die junge Generation die Vorbereitung auf das eigene Berufsleben und die Interessenvertretung durch die politischen Eliten aber kritisch.weiter >

  • Evonik macht die Ausbildung digital

    Evonik macht die Ausbildung digital

    Evonik setzt seine Digitalisierungsstrategie konsequent um. Dazu vernetzt der Konzern Ausbildungs- und Arbeitswelt und qualifiziert seine Nachwuchskräfte für die Bewältigung künftiger Herausforderungen. „Wir bauen die Vorreiterrolle von Evonik bei der Digitalisierung in der chemischen Industrie weiter aus und leisten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens“, sagt Thomas Wessel, Personalvorstand und Arbeitsdirektor von Evonik. „Das Lernen selbst durchläuft eine tiefgreifende Änderung. Die bisherige Trennung zwischen Theorie und Praxis verschwindet immer mehr. Diese Entwicklung wollen wir als Chance für modernes Lernen aktiv nutzen.“ weiter >

  • Neuer Master-Studiengang „Mineral Resource and Process Engineering”

    Neuer Master-Studiengang „Mineral Resource and Process Engineering”

    Die Gewinnung mineralischer Rohstoffe ist die größte „Massenbewegung“ der Welt. Jedes Jahr werden weltweit mehr als 30 Milliarden Tonnen an Gestein, Erden, Erzen und Energierohstoffen abgebaut. Die Rohstoffbranche bietet daher viele berufliche Perspektiven. Bestens darauf vorbereitet wird man an der Technischen Hochschule Georg Agricola (THGA) mit dem neuen, deutschlandweit einzigartigen Master-Studiengang „Mineral Resource and Process Engineering“. Der praxisnahe Studiengang rund um Ressourcengewinnung und Weiterverarbeitung startet bereits im Wintersemester 2017/18 und kann sowohl in Vollzeit als auch in einem berufsbegleitenden Teilzeit-Studium absolviert werden.weiter >

  • iPoint: Partner der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

    iPoint: Partner der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

    iPoint ist nun Partner der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW). Die DHBW hat die Zulassung der iPoint-systems GmbH als offizielle Ausbildungsstätte für das Duale Studium an der DHBW Stuttgart im Studiengang Informatik bestätigt. weiter >

  • Ältere Mitarbeiter sind am loyalsten

    Ältere Mitarbeiter sind am loyalsten

    Macht der lange Aufschwung die Deutschen zu bequem? In einer aktuellen Umfrage von EY zeigen sich deutsche Arbeitnehmer mehrheitlich loyal gegenüber ihrem Arbeitgeber, zufrieden mit ihrem Job und mit wenig Interesse an einem Jobwechsel. So geben 82 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland an, dass sie sich ihrem Arbeitgeber verbunden fühlen – ein Drittel (34 Prozent) sogar sehr. Vor zwei Jahren war die Loyalität nicht ganz so hoch – da fühlten sich insgesamt 77 Prozent ihrem Arbeitgeber verbunden.weiter >

  • Bayerns Wirtschaftsministerin Aigner prämiert BAYERNS BEST 50

    Zum 16. Mal hat das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie erfolgreiche bayerische mittelständische Unternehmen mit dem renommierten Preis BAYERNS BEST 50 ausgezeichnet. Bei einer feierlichen Preisverleihung in Schloss Schleißheim ehrte die stellvertretende Bayerische Ministerpräsidentin und Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner die ausgezeichneten Unternehmen. Wirtschaftliche Stabilität und ein dynamisches Wachstum bei Umsatz und Mitarbeiterzahl waren die zentralen Bewertungskriterien zur Auswahl der Sieger. Aufgrund ihres herausragenden Ausbildungsengagements wurden zudem zwei Unternehmen mit einem Sonderpreis prämiert. Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Roever Broenner Susat Mazars hatte die Jury für den 16. Wettbewerb von BAYERNS BEST 50 gestellt und trug die Verantwortung für die Durchführung des Wettbewerbs sowie die Auswahl der Preisträger. weiter >

  • Beste Arbeitgeber 2017: Audi bei Absolventen top

    Beste Arbeitgeber 2017: Audi bei Absolventen top

    Audi ist Wunschadresse vieler deutscher Nachwuchsakademiker. Dies belegen die aktuellen Arbeitgeberstudien der Beratungsinstitute Universum und trendence. Insbesondere die künftigen Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler wählen das Unternehmen auf Spitzenpositionen und wollen bei Audi aus ihren Visionen Vorsprung machen. Bei den IT-Experten platziert sich der Automobilhersteller mit seinen Innovationsthemen erneut unter den Top Ten der beliebtesten Arbeitgeber.weiter >

  • Audi untersucht die Ziele und Wünsche der "Generation Z"

    Audi untersucht die Ziele und Wünsche der "Generation Z"

    Nach der „Generation Y“ kommt mittlerweile auch die „Generation Z“ auf dem Arbeitsmarkt an. Audi möchte die beruflichen Wünsche und Ziele dieser Arbeitnehmergeneration besser verstehen und hat sich in einer großangelegten Studie mit den Jahrgängen ab 1995 auseinandergesetzt. Wichtigste Ergebnisse: Die „Generation Z“ zeigt sich loyal, flexibel und karriereorientiert – und unterscheidet sich weit weniger von der „Generation Y“ als angenommen.weiter >

  • Digitalisierung bietet Chancen für Frauen

    Digitalisierung bietet Chancen für Frauen

    Mit Hilfe der Digitalisierung kann die Gleichstellung von Frauen und Männern verbessert werden. Außerdem hält das digitale Zeitalter beruflich mehr Chancen für Frauen bereit als für Männer. Allerdings muss die Politik die richtigen Weichen stellen, damit Frauen diese besseren Chancen auch nutzen können.weiter >

UmweltDialog folgen

Facebook
Twitter
RSS

Newsletter

Jetzt UmweltDialog Newsletter abbonieren!
CSR Eventkalender
CSR Eventkalender

Aktuelles UmweltDialog Magazin

Twitter
Meist gelesen
Aktuellste
  • Tchibo setzt mit Mehrwegbecher Zeichen gegen Ressourcen-Verschwendung
    Ökologie

    18.09.2017  Tchibo setzt mit Mehrwegbecher Zeichen gegen Ressourcen-Verschwendung

    Mit einer Kaffee-Einweg-Becher-Installation („Mach die Welt ein bisschen Becher“) in der Hamburger Innenstadt will Tchibo ab sofort auf die Umwelt-Thematik aufmerksam machen - und zum Umdenken anregen. Denn: Nach wie vor verbrauchen die Deutschen stündlich bis zu 320.000 Einweg-Becher. Diese landen im besten Fall im Mülleimer, verunreinigen jedoch oft auch öffentliche Plätze. Und nicht nur die Verschmutzung wiegt hier schwer, auch die Herstellung der Becher kostet wertvolle Ressourcen. Dabei muss unsere „Coffee To Go Kultur“ keine „Wegwerfkultur“ sein. weiter >

  • Wichtige Akteure

    28.02.2014  Akteure der Nachhaltigkeit

    Hier finden Sie eine Übersicht über wichtige Akteure der Nachhaltigkeit. Bitte nutzen Sie zur Auswahl auch die Reiter, um weitere Akteure aus Politik, Verbänden und Wirtschaft anzuzeigen. weiter >

  • Nachhaltigkeit von Unternehmen: Berichterstattung im Wandel
    CSR Nachrichten

    30.08.2017  Nachhaltigkeit von Unternehmen: Berichterstattung im Wandel

    Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat zum vierten Mal in Folge die Nachhaltigkeitsberichterstattung der DAX 30-Unternehmen untersucht. Gegenstand der Untersuchung waren dabei separate Nachhaltigkeitsberichte, kombinierte/integrierte Berichte und GRI-Bilanzen, in denen über Nachhaltigkeitsinformationen berichtet wird. Im Vergleich zu den letzten Jahren wurde dieses Jahr die Datenerhebung um einige Aspekte ausgebaut und liefert somit weitere Erkenntnisse über die Umsetzung des Reportingstandards GRI G4 hinaus. Mit dem gewählten Stichtag des 10. August 2017 konnten erstmals alle DAX 30-Unternehmen mit ihrer aktuellen Publikation berücksichtigt werden.weiter >

CSR Eventkalender
Alter im Cache 2017-09-26 12:42:05
Alter ohne Cache: 2017-09-26 13:03:54