10.01.2012

Vodafone „World of Difference“: Gewinner stehen fest

Sie hängen ihren alten Job an den Nagel - und tauchen über Monate ein in ein neues Leben. Ein Leben, in dem nicht die Stechuhr ihren Alltag bestimmt, sondern die Hilfsbedürftigkeit anderer Menschen. Sie helfen in Ghana, Guatemala und Brasilien oder gleich um die Ecke: Die Teilnehmer des Vodafone Programms „World of Difference“ mit dem das Unternehmen den Freiwilligeneinsatz durch Stipendien unterstützt. Nun sind alle Gewinner des ersten Durchlaufs in Deutschland ermittelt.

Foto: Vodafone
Foto: Vodafone
World of Difference gibt Spezialisten, die voll im Job stehen, sich aber dennoch für gewisse Zeit hauptamtlich sozial engagieren wollen, die notwendige finanzielle Rückendeckung: Für ihr ganz persönliches Hilfsprojekt in einer gemeinnützigen Organisation. So erleichtert Vodafone Hilfswilligen den Schritt ins Ehrenamt - und bringt vielen Hilfsorganisationen wie „Die Arche“ oder „nph deutschland“ die dringend benötigten Fachkräfte. Nach der Auslobung des World of Difference  (WoD) Stipendiaten-Programms im Rahmen des RTL Spendenmarathons gingen bei Vodafone zahlreiche Bewerbungen ein.

Die besten 16 hat die Jury jetzt ausgewählt. In Kürze werden diese Stipendiaten in ihrem Hilfsprojekt eintreffen - und dort, unterstützt von Vodafone, zwischen drei und zwölf Monate verbringen. Die sechs Gewinner des zwölfmonatigen-Stipendiums wurden bereits Ende des vergangenen Jahres auf der WoD-Projekthomepage vorgestellt. UmweltDialog berichtete darüber. Nun sind auch die Gewinner der Stipendien für drei Monate bekannt. So zum Beispiel Nadine Rossmann (23): Die Duisburger Bürokauffrau tauscht den Kohlenpott gegen Zentralamerika. In Guatemala will sie künftig Waisenkinder betreuen - und hat hierfür von ihrem Chef drei Monate unbezahlten Urlaub bekommen. Auch Gloria Urbach will sich mit ihrem Stipendium für mehr soziale Gerechtigkeit einsetzen. Die 27jährige Kauffrau geht nach Ghana - um Jugendlichen dort eine kostenlose Ausbildung zu ermöglichen. Mit ihrem Bachelor Abschluss in Internationalem Management weiß Sie wie schwierig es ist, eine gute Ausbildung zu genießen und möchte anderen dies kostenlos ermöglichen.
 
Zwei Herren zeigen, dass freiwillige Hilfe nicht nur in der Ferne, sondern auch mitten unter uns benötigt wird: Enno Brehm (40) arbeitet als selbständiger Informatiker in Berlin. Er heuert für die nächsten drei Monate bei den Sozialhelden an. Der Verein will Menschen für gesellschaftliche Probleme sensibilisieren und zum Umdenken bewegen. Wie etwa mit der „Wheelmap“ - einer preisgekrönten Handy App, die hilft, barrierefreie Orte zu finden. Brehm will in seiner Freiwilligenzeit helfen, das Programm zur größten Service-App für Rollstuhlfahrer aufzubauen. „Bei den Sozialhelden“, so Brehm, „setzt sich ein gutes Team für eine gute Sache ein. Hier kann ich einen sinnvollen Beitrag leisten - insbesondere, da Arbeitskraft im IT-Umfeld für Hilfsorganisationen sonst rar und teuer ist.“
 
Der zweite Daheimbleiber ist Stefan Wilhelm. Er wird von Wuppertal nach Mülheim an der Ruhr pendeln. Im Ruhrgebiet will der 29-jährige Projektmanager gegen den Brustkrebs kämpfen - und damit gegen die häufigste Todesursache von Frauen zwischen 40 und 44 Jahren. Als Fundraiser und Marketing-Mann für „Discovering Hands“ unterstützt er eine Organisation, die bei dieser Bekämpfung völlig neue Wege geht: Sie nutzt den hervorragenden Tastsinn blinder Frauen bei der Brustuntersuchung - und bildet diese nach einer standardisierten Untersuchungsmethode aus. Eine Studie zeigt, so Wilhelm, dass Knoten in der Brust so deutlich besser und früher erkannt werden können. „Durch diese Arbeit erhalten blinde Frauen nicht nur Anerkennung und ein eigenes Einkommen, sondern können gleichzeitig auch Leben retten. Dies möchte ich in Zukunft voll unterstützen.“
 
Ob aus Ghana, Guatemala, Brasilien, Berlin oder Dortmund - ab dem 01.01.2012 werden die World of Difference Stipendiaten in ihren Blogs auf www.worldofdifference.de und Facebook unter www.facebook.com/#!/WorldOfDifferenceDeutschland aktuell über ihre Programme und Hilfsreisen berichten.

Bewerbungen für die Stipendiaten-Runde 2012 nimmt Vodafone ab Sommer 2012 wieder entgegen.
 
Quelle: UD / cp-jb

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette