Alter im Cache 2017-11-22 15:29:13
Alter ohne Cache: 2017-11-22 15:29:13
Mittwoch, 22.November 2017
Merck für Engagement in Afrika ausgezeichnet

06.04.2017

Merck für Engagement in Afrika ausgezeichnet

Merck hat bekannt gegeben, dass Frank Stangenberg-Haverkamp, Vorsitzender des Vorstands und des Familienrates der E. Merck KG, von der Präsidentin der Republik Liberia Ellen Johnson Sirleaf, Afrikas erstem weiblichen Staatsoberhaupt, mit einer „Ehrenmedaille“ ausgezeichnet wurde. Damit würdigte sie das Engagement von Merck für die Förderung afrikanischer Frauen und Mädchen in den Bereichen Wissenschaft und Technik, in denen sie derzeit unterrepräsentiert sind.

Mit dieser Auszeichnung wird außerdem der „More than a Mother“-Kampagne von Merck Anerkennung gezollt. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, ungewollt kinderlose Frauen sowohl in Liberia als auch auf dem gesamten afrikanischen Kontinent zu fördern. Frank Stangenberg-Haverkamp sagte bei der Entgegenahme der Auszeichnung: „Die Würdigung mit dieser afrikanischen Ehrenmedaille erfüllt mich mit großem Stolz, da sie das Engagement von Merck zur Förderung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung Afrikas anerkennt.“

„Echtes Wirtschaftswachstum und Wohlstand lassen sich nicht erreichen, wenn man nicht auch die Geschäftskraft von Frauen und jungen Menschen fördert. Wir unterstützen deshalb Programme, mit denen wir die Kompetenzen von Frauen und jungen Menschen in Afrika ausbauen”, betonte Stangenberg-Haverkamp.

„Unser Ministerium beteiligt sich als Partner am MINT-Programm von Merck, um unsere Mädchen in den Bereichen Wissenschaft und Technik zu fördern. Dieses Programm ist für Liberia sehr wichtig und unsere Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf ist sehr daran interessiert, dieses Programm erfolgreich umzusetzen”, betonte Julia Cassell vom liberischen Ministerium für Gleichstellung, Kinder und Soziales.

In Anerkennung des Internationalen Frauentags und der wichtigen Rolle, die Frauen bei der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung Afrikas leisten können, will das Unternehmen mit dem „Merck MINT-Programm“ Frauen und Mädchen im wissenschaftlichen und technischen Bereich, in dem sie derzeit unterrepräsentiert sind, bilden.

Anzeige

Merck startete diese Initiative an der Victoria Tolbert School in Liberia und stattete die Schulbibliothek für Computerschulungen und wissenschaftliche Kurse aus, um junge Mädchen für Wissenschaft und Technik zu begeistern und sie zu ermutigen, später einmal Ärztinnen, Wissenschaftlerinnen oder Ingenieurinnen zu werden.

Mit dem MINT-Projekt von Merck erhält die Victoria Tolbert School seit ihrer Gründung als Schule für unterprivilegierte und schutzbedürftige Mädchen durch die Staatschefin von Liberia erstmalig Unterstützung von außen.

 
Quelle: UD/cp

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette
Alter im Cache 2017-11-22 15:29:13
Alter ohne Cache: 2017-11-22 15:29:13