Alter im Cache 2017-11-19 15:14:43
Alter ohne Cache: 2017-11-19 15:14:43

19.10.2015

„Vor dem ersten Kilometer hatte ich den größten Respekt!“

Anfang Oktober war es wieder so weit: 80 Läufer mit Diabetes gingen beim Rhein Energie Marathon in Köln an den Start. „Mein Ziel waren 1:50 Stunden und ich hab´s geschafft. Ein super Gefühl“, verkündet Typ-2-Diabetiker Harald Voll stolz nach seinem Lauf über die 21-Kilometer-Distanz. Dies war Volls dritter Halbmarathon in Köln, den er mit Unterstützung des bundesweit größten Laufprogramms für Menschen mit Diabetes – dem Diabetes Programm Deutschland – absolvierte. Bereits zum vierten Mal engagierte sich Bayer HealthCare als ein Hauptsponsor des Programms und stellte den Veranstaltern des Diabetes Programm Deutschland Contour XT Blutzuckermessgeräte und Contour Next Sensoren für die Blutzuckerkontrolle während der gesamten Aktion zur Verfügung.

Hoch motiviert vor dem Start: Typ-2-Diabetiker Harald Voll ist beim RheinEnergieMarathon in Köln für die Halbmarathondistanz über 21 Kilometer angetreten. Unterstützung erhielt er vom Diabetes Programm Deutschland – das Laufprogramm für Menschen mit Diabetes.
Hoch motiviert vor dem Start: Typ-2-Diabetiker Harald Voll ist beim RheinEnergieMarathon in Köln für die Halbmarathondistanz über 21 Kilometer angetreten. Unterstützung erhielt er vom Diabetes Programm Deutschland – das Laufprogramm für Menschen mit Diabetes.

Harald Voll war bis zu seiner Diagnose, die bei einem Routine-Check eher zufällig gestellt wurde, ein totaler Sportmuffel. „Als mein Hausarzt mir sagte, dass ich Diabetes habe, wusste ich, Du musst jetzt endlich was für Dich tun“, erzählt der 56-Jährige. Der „Nichtsportler“ fing an, die Joggingschuhe anzuziehen: „Ein bis zwei Kilometer, ohne professionelles Training.“ Ein Bericht über das Diabetes Programm Deutschland, den Voll vor zwei Jahren beim Zeitungslesen entdeckte, änderte das.

„Bis dahin war professionelles Sporttraining und noch dazu in der Gruppe für mich eine gänzlich unbekannte Größe. Und obwohl ich eigentlich ein Einzelgänger bin, dachte ich mir, ‚machste mal mit‘“. Inzwischen blickt er auf zahlreiche Sporterfolge mit und ohne das Laufprogramm zurück: 13 Halbmarathons und zahlreiche 5-, 10- und 15-Kilometer-Läufe. Voll ist zur echten Sportskanone geworden: Yoga, Pilates, Schwimmen, Walken und Tanzen gehören nun zu seinem wöchentlichen Bewegungsrepertoire. „Sport ist aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken“, so Voll.

Laufen verbessert Blutzuckerwerte

Sport und Bewegung sind für Menschen mit Diabetes besonders wichtig. Dabei zählt Laufen zu den gesündesten Sportarten, da es unter anderem das Herz-Kreislauf-System trainiert und sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt. Zudem fördert regelmäßige Bewegung die Durchblutung im Gehirn und hat dadurch positive Effekte auf die mentale Leistungsfähigkeit. „Mein Sport hat vieles zum Guten verändert. Ich komme bisher erfolgreich ohne Diabetes-Medikamente aus, ich habe 45 Kilogramm abgenommen, und mein Blutzuckerspiegel verbessert sich“, bestätigt Voll.

Mit Sinn und Verstand: Erfolgreich mit Diabetes

Auch Laufneuling Reinhold Laws achtet streng auf seinen Blutzuckerspiegel, vor allem im Training. Wie Voll kam auch Typ-2-Diabetiker Laws durch einen Zeitungsartikel zum Diabetes Programm Deutschland. Seit Mai dieses Jahres trainierte er zwei Mal wöchentlich in einem Team des Laufprogramms. Zu Beginn schaffte er nur kurze Distanzen. „Beim ersten Training mit meiner Gruppe war ich nach 200 Metern platt!“, verrät Laws. Aber der 61-Jährige steigerte seine Leistung stetig.

In Köln versuchte er sich nun in der 5-Kilometer-Distanz. „Ich wollte nur ins Ziel kommen, die Zeit war mit dabei egal“, erklärt Laws. „Vor dem ersten Kilometer hatte ich den größten Respekt. Aber es lief super und ich habe es geschafft. Ich bin echt stolz auf mich“. Für den Düsseldorfer, der vor vier Jahren auch einen Herzinfarkt erlitt, ist es besonders wichtig „mit Sinn und Verstand zu laufen“. Während seiner Trainings behält er stets Herzfrequenz und Blutzucker im Blick.

Anzeige

Genaue Messwerte: Für alle Läufer mit Diabetes wichtig

Um Unterzuckerungen zu vermeiden, den Stoffwechsel gut einstellen zu können und die sportliche Leistungsfähigkeit zu überprüfen, ist eine professionelle sportwissenschaftliche Betreuung gerade für Laufanfänger mit Diabetes besonders wichtig. Beim Diabetes Programm Deutschland lernen die Teilnehmer unter anderem, warum Blutzuckermessungen im Training so wichtig sind und wie sie Unterzuckerungen erkennen und richtig reagieren.

Denn die regelmäßige Blutzuckerkontrolle und genaue Messwerte sind für alle Läufer mit Diabetes – egal ob Neuling oder Profi – das A und O. Hier bieten die Blutzuckermesssysteme der Contour Next Familie von Bayer eine Messgenauigkeit, auf die sich die Läufer verlassen können: Alle Blutzuckermesssyteme erfüllen die strengen Anforderungen der ISO-Norm. „Wenn ich trainiere, bestimme ich meinen Blutzucker jeweils vor, während und nach einer Trainingseinheit. Mein Contour Next ist sehr genau und einfach mitzunehmen“, erklärt Voll.

Hoch motiviert in die Laufzukunft

„Durch mein Training konnte ich meinen HbA1c-Wert in nur einem Quartal um 0,8 Punkte senken. Meine Gesundheit und mein Team motivieren mich, dranzubleiben und immer besser zu werden“, erzählt Laws. „Vielleicht sehen wir uns ja nächstes Jahr sogar bei der 10-Kilometer-Distanz in Köln wieder“, stellt der Laufneuling nach seinem ersten großen Wettkampf in Aussicht. „Ich kann das Laufen allen Menschen mit Diabetes nur ans Herz legen“, rät sein Laufkollege Harald Voll. Auch er ist optimistisch: „Irgendwann laufe ich einen ganzen Marathon“. Seine Trainerin sagt, er schafft das.

Mehr Informationen zur Blutzuckerselbstkontrolle erhalten Sie hier oder beim Bayer Diabetes Service unter der kostenfreien Service-Hotline 0800/5088822.

 
Quelle: UD/cp

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette
Alter im Cache 2017-11-19 15:14:43
Alter ohne Cache: 2017-11-19 15:14:43