Alter im Cache 2017-11-19 06:55:55
Alter ohne Cache: 2017-11-19 07:54:44
Sozial-digitale Projekte lernen Gehen zoom

29.10.2015

Sozial-digitale Projekte lernen Gehen

Anfang Oktober ist gefeilt, geschraubt und verfeinert worden: Die extra angereisten jungen Teilnehmer des Think Big Upgrade Workshops trafen sich zum intensiven Austausch und Co-Working in München, um ihre sozial-digitalen Projekte unter kundiger Anleitung weiter zu entwickeln.

So fand an zwei Tagen ein intensiver Austausch in insgesamt zehn Gruppen statt. In Vorträgen und Open Space Sessions brüteten die Teilnehmenden gemeinsam mit ihren Telefónica-Paten an Projekten wie beispielsweise einer digitalen Karte für Tauschwaren, einem Online-Game zur Veranschaulichung komplexer Prozesse oder einem Senioren Coaching Programm.

Über vier Stufen zur Verwirklichung der eigenen Idee

Think Big unterstützt Jugendliche auf vier Programmstufen, um von der Ideenfindung über die Weiterentwicklung zu einem förderungsfähigen Projekt zu gelangen. In der Upgrade-Projektstufe können jungen Menschen im Alter von 14 bis 25 Jahren mit einer 1.000 Euro Förderung ihr Projekt ausbauen und dabei intensiv digitale Techniken nutzen. Dabei werden sie von Telefónica Mitarbeitern als Think Big Projektpaten unterstützt und können sich in einem Training qualifizieren.

Anzeige

Wie gelangt man von der Idee zum Projekt?

Alle Teilnehmer trafen sich am ersten Tag im O2-Tower in München, um ihre Projektideen vorzustellen und von Erfahrungsberichten ehemaliger Think Big-Teilnehmer zu lernen. Anschließend standen die Grundlagenvermittlung über Sozialunternehmertum und die Business Plan-Erstellung im Fokus. Zum Ausklang des ersten Tages diskutierten alle in Kleingruppen ihre Arbeitsergebnisse und ließen den mit Informationen dicht gefüllten Tag beim gemeinsamen Abendessen ausklingen.

Für Workshop-Teilnehmende wie auch die als Paten involvierten Telefónica-Mitarbeiter war der erste Workshop-Tag lehrreich und inspirierend zugleich. Lisa, Björn und Theresa von StudyOrganizer sind besonders dankbar für den Blick von außen: „Die Paten liefern wertvolle Anregungen und viel Input, was funktionieren kann und was auch nicht. Durch ihre Fragen ist uns noch mal klar geworden, was wirklich wichtig ist für unser Projekt und wie wir weiter machen.“

Im Gespräch: Telefónica Mitarbeiter und Pate Michael.
Im Gespräch: Telefónica Mitarbeiter und Pate Michael.

Telefónica Mitarbeiter Michael, der als Pate den Workshop unterstützt und neben neuen Perspektiven den jungen Teilnehmern mit seinen eigenen Fachkenntnissen weiterhelfen will, ergänzt: „Nach meinem Abitur habe ich mit einem Schulfreund ein eigenes Unternehmen gegründet. Hier habe ich erfahren, wie schwierig es ist, seine eigenen Visionen und Ideen umzusetzen und dass es Menschen braucht, die einen dabei unterstützen.“

Gemeinsam in Richtung sozial-digitales Unternehmen

Ausgeschlafen und mit reichlich Energie trafen sich am zweiten Tag des Think Big Upgrade Workshops alle Teilnehmer und Paten in der Wayra Akademie in München. Impulsvorträge zeigten den angehenden Jungunternehmern welche Chancen die vielfältigen digitalen Möglichkeiten ihnen dabei bieten und was es im Bereich Öffentlichkeitsarbeit zu beachten gibt.

„Die Vorträge haben uns sehr gut aufgezeigt, wie wir zukünftige Probleme angehen können. Es war interessant nochmal klarer zu bekommen, was es heißt, zu gründen und die vielen Themen zu berücksichtigen“, so die Jungs von Anthropocene Game. Die zweite Hälfte des Samstags war für die konkrete Arbeit an den jeweiligen Projekten reserviert. In sogenannten Open Space Sessions tüftelten die Projekt-Teams an ihren Ideen.

So zum Beispiel an dem Projekt Oma 2.0, bei dem Jugendliche Senioren-Beratung rund um digitale Technik bieten möchten. Ein weiteres Projekt ist Anthropocene, ein kostenloses Online-Game, welches Jugendlichen politische, sozial und wirtschaftliche Gesellschaftsprozesse naher bringen möchte. Das Projekt spielaufbau hat zum Ziel, mit Vorurteilen und Sexismus im Mädchenfußball aufzuräumen. Unter dem Projekt-Namen Give & Get. 2.0 verbirgt sich das Vorhaben, eine digitale Plattform mit Alternativen zum Wegschmeißen an den Start zu bringen.

André Friederich von Telefónica zeigt sich ebenfalls begeistert von der Vielfalt und den unterschiedlichen Herangehensweisen der Think Big Projekte: „Es ist faszinierend zu sehen, wie vielfältig die Themen sind und mit wie viel Engagement die jungen Leute an ihr Vorhaben ran gehen“. Nach zwei prall gefüllten Tagen wurde für alle deutlich, dass die Jugendlichen zielstrebig ihrem Traum, ein eigenes Sozialunternehmen zu gründen und damit die Gesellschaft zu bewegen, ein gutes Stück vorangekommen sind.

 
Quelle: UD/cp

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette
Alter im Cache 2017-11-19 06:55:55
Alter ohne Cache: 2017-11-19 07:54:44