Alter im Cache 2017-11-19 15:18:51
Alter ohne Cache: 2017-11-19 15:18:51
Work-Life-Balance für Frauen schwierig zoom

18.09.2014

Work-Life-Balance für Frauen schwierig

Immer schön im Gleichgewicht bleiben – was in der Theorie so einfach klingt, fällt vielen jungen Frauen im Alltag schwer. Wie kritisch es um ihre Work-Life-Balance bestellt ist, zeigt eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von Coca-Cola light.

Der Umfrage zufolge sagen nur vier Prozent der deutschen Frauen zwischen 20 und 49 Jahren: „Bei mir ist das Verhältnis von Pflichten und Freizeit so ausgewogen, dass es zu meiner Lebenszufriedenheit beiträgt.“ Die Mehrheit der jungen Frauen bedrückt es indes, dass der Job immer mehr Privatleben auffrisst. Abends lange im Büro sitzen, E-Mails nach Feierabend, Wochenend-Arbeit: 59 Prozent der 20- bis 29-Jährigen finden es sehr stressig, den Beruf mit der Freizeit zu vereinbaren. Die gute Nachricht: Mit den Jahren wird es besser. Nur ein knappes Drittel der vor 1974 Geborenen fühlt sich unter Druck, Job und Privates in Einklang zu bringen.

Freundschaften müssen warten: Für Kontaktpflege fehlt die Zeit

Nimmt der Job viel Raum ein, bleibt oft auch wenig Zeit für Freunde. Dabei sind intensive Bindungen einer der wichtigsten Stresspuffer überhaupt. Doch knapp die Hälfte der Frauen nimmt sich laut der Umfrage nur manchmal ausreichend Zeit, Freundinnen und Freunde zu treffen. Ein Viertel nutzt sogar nur selten die Gelegenheit, Freundschaften zu pflegen.

Träume werden aufgeschoben – Frauen entspannen nur selten

Ein durchgetakteter Tag bietet wenig Raum fürs Relaxen. Einfach mal innehalten und den Moment genießen, das gönnen sich 41 Prozent der deutschen Frauen nur gelegentlich. 29 Prozent lassen sogar nur selten einmal die Seele baumeln. Auch die Träume müssen warten. Knapp ein Drittel aller befragten Frauen hat im Alltag nur selten das Gefühl, sich selbst verwirklichen zu können.

Anzeige

Nein zum Stress? Erst ab 40 gehen Frauen offensiv damit um

Auf lange Sicht kann mentaler Stress zu körperlichen und seelischen Schäden führen – dessen sind sich 99 Prozent aller befragten Frauen bewusst. Doch nur wenige tun aktiv etwas für ihre Work-Life Balance. 44 Prozent der 20- bis 29-Jährigen und sogar 47 Prozent der über 30-Jährigen geben an, nicht bewusst gegen Stress vorzugehen, selbst wenn sie übermäßigen Druck empfinden. Frauen über 40 hingegen gehen den Stressabbau offensiv an: Für 61 Prozent ist es
selbstverständlich, Mittel und Wege zu finden, um den Druck aus ihrem Leben zu nehmen. Damit tun sie nicht nur etwas für sich, sondern langfristig auch für ihre Gesundheit. Denn das Herz kann bei großem seelischem Stress krank werden. Eine mögliche Folge ist das noch weitgehend unerforschte „Broken-Heart-Syndrom“: eine Herzerkrankung, die Frauen sehr viel häufiger trifft als Männer. Dabei führen Unmengen von Stresshormonen dazu, dass sich die Herzfunktion plötzlich verschlechtert.

Coca-Cola light macht sich für Frauen stark

Coca-Cola light will diesem Stressphänomen in der Öffentlichkeit mehr Gehör verschaffen und setzt sich dafür ein, dass Frauen ihr Leben mit Leichtigkeit genießen. Mit der Initiative „Hör auf dein Herz“ stellt Coke light in diesem Jahr 200.000 Euro für die medizinische Erforschung des „Broken-Heart-Syndroms“ bereit, um auch in Zukunft so viele Frauenherzen wie möglich vor übermäßigem Stress zu bewahren. Medizinisch verantwortlich für das Forschungsprojekt ist Prof. Dr. Vera Regitz-Zagrosek, die ebenso wie die Deutsche Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin e. V. (DGesGM) Partner der Initiative ist.

 
Quelle: UD/cp

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette
Alter im Cache 2017-11-19 15:18:51
Alter ohne Cache: 2017-11-19 15:18:51