Alter im Cache 2017-06-25 07:19:18
Alter ohne Cache: 2017-06-25 07:19:18

22.10.2004

BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH: Die Revolution in der Kältetechnik geht weiter

Vor wenigen Tagen lief in der brasilianischen Kältegerätefabrik Hortolândia, die zum Fertigungsverbund der BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, München, gehört, der erste komplett FCKW- und FKW-freie Kühlschrank Brasiliens vom Band. Was dank des Engagements der BSH in Europa und China seit langem Realität ist, hält nun Einzug auch in Südamerika: Die Herstellung umweltverträglicher Kältegeräte mit Kohlenwasserstoffen.

Bereits 1993 eliminierte die BSH bei ihrer Kühlgeräteproduktion in Europa die ozonschicht- und klimaschädigenden FCKW und FKW und stieg auf reine Kohlenwasserstoffe um. Als Branchenpionier führte die BSH diese zukunftsweisende Technologie nur wenig später in China ein, als sie die Kühlgerätefabrik in Chuzhou übernahm. Mit der neuen Technik brachte die BSH auch das nötige anlagen- und sicherheitstechnische Know-how ins Land, das sich über die Lieferantenkette bald verbreitete. Der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) zeichnete die BSH für diesen beispielhaften Transfer von Technologie und Know-how im Juni 2004 mit seinem Umweltpreis 2003/2004 aus.

Die Umstellung bei der brasilianischen Tochter BSH Continental Eletrodomésticos stellt nun das letzte Kapitel einer Erfolgsgeschichte für den Klimaschutz dar, in die das Unternehmen insgesamt mehr als 20 Millionen EUR für Forschung, Entwicklung und Umrüstung der Anlagen investiert hat. Investieren musste die BSH aber auch in die Überzeugung von Zulieferern. Denn ein Umstieg auf Kohlenwasserstofftechnologie ist ohne geeignete Kompressoren nicht machbar.

Zwar wurde in der brasilianischen BSH-Fabrik bereits seit 1997 nur noch FCKW- und FKW-freier Isolierschaum eingesetzt. Die Umstellung des Kältemittels auf reine Kohlenwasserstoffe durch die Kompressorenhersteller zog sich indessen. Sie werden die Entwicklungsarbeiten nun bis Ende 2005 abschließen, so dass dann alle in Brasilien hergestellten BSH-Geräte komplett FCKW- und FKW-frei sind. „Mit dem Technologietransfer setzen wir unser Ziel, Vorreiter zu sein beim Schutz der Ozonschicht und des Klimas, konsequent um und bauen unsere Position im Markt aus“, so Dr. Robert Kugler, BSH-Geschäftsführer für Produktbereiche und Verantwortlicher für Umweltschutz, „denn nur umweltverträgliche Produkte werden sich langfristig am Markt behaupten“.
 
Quelle: UD

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette
Alter im Cache 2017-06-25 07:19:18
Alter ohne Cache: 2017-06-25 07:19:18