Alter im Cache 2017-09-26 07:41:10
Alter ohne Cache: 2017-09-26 07:41:10
Dienstag, 26.September 2017

23.08.2004

Frauenförderung im IT-Bereich

Einer der größten Softwarewettbewerbe im deutschsprachigen Raum, der Multimedia Transfer (MMT), hat es geschafft: Mit einer konsequenten Neuausrichtung des Wettbewerbes konnte er den Anteil seiner weiblichen Teilnehmerschaft von 2000 bis 2004 verdoppeln. Im Jahr 2000 betrug der Anteil der Teilnehmerinnen 19,8 Prozent, beim letzten Wettbewerb waren es bereits fast 40 Prozent.

Was war die Strategie? "Der MMT beinhaltet seit drei Jahren auch den einzigen deutschen Frauensonderpreis im Bereich IT- und Software. Dieser Womens-Special wurde gemeinsam mit IBM Deutschland eingerichtet und hat zum Ziel, den Frauenanteil im IT-Bereich zu erhöhen. Der Preis soll jungen Frauen Mut machen, sich ihrer Kenntnisse bewusst zu werden und sich auch verstärkt technischen Belangen zu widmen," so Prof. W. Juling, Leiter des Rechenzentrums der Universität Karlsruhe, unter dessen Federführung der Wettbewerb stattfindet.

Die drei bislang mit dem Womens-Special prämierten Arbeiten zeigen, dass die Rechnung aufgegangen ist. Anke Thede, letztjährige Gewinnerin: "Erst hab ich die eMail weggelegt und nicht weiter beachtet, weil das auf den ersten Blick so klang, als wäre der Multimedia Transfer Wettbewerb thematisch nicht für unser Projekt geeignet. Ich hab die eMail später noch mal in die Hand genommen und hab dann den IBM Womens Special entdeckt. Ich hatte den Eindruck, dass wir zu diesem Preis gut zu passen schienen, weil er die Möglichkeit bot, sich mit dem frauenspezifischen Thema des Mädchen-Techniktages zu bewerben. Ohne den IBM Womens-Special hätte ich mich wahrscheinlich nicht beim Multimedia Transfer Wettbewerb beworben."

Mit IBM Deutschland war seit dem Multimedia Transfer 2002 ein kompetenter und erfahrener Partner der Informations- und Kommunikationsbranche gefunden, der das Projekt sowohl finanziell als auch ideell unterstützt. Für die Industrie, die einen hohen Bedarf an Fachkräften hat, besteht so eine einfache und gute Möglichkeit, mit den entsprechenden Talenten in Kontakt zu kommen. Gabriele Persch-Schuy, IBM Deutschland ergänzt: "IBM hat sich zum Ziel gesetzt, Frauen in technologischen Berufen zu fördern. Wichtige Themenschwerpunkte sind dabei Arbeitsbedingungen, Work-/Life-Balance, Mindset und Karriereentwicklung."
 
Quelle: UD

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette
Alter im Cache 2017-09-26 07:41:10
Alter ohne Cache: 2017-09-26 07:41:10