Alter im Cache 2017-11-22 15:24:42
Alter ohne Cache: 2017-11-22 15:24:42
Mittwoch, 22.November 2017
EY-Start-up-Challenge fördert Jungunternehmen

22.06.2016

EY-Start-up-Challenge fördert Jungunternehmen

Erfahrene Unternehmer coachten sieben Start-ups zwölf Wochen lang zur Weiterentwicklung ihrer Geschäftsideen. Die Teilnehmer tragen zur weiteren Digitalisierung der Industrie bei. Neben EY-Mentoren unterstützten Mentoren von MAN, BASF, Daimler, Alnatura, RWE, ZF und Lidl mit Rat und Tat.

Die erste EY-Start-up-Challenge (EYSC) in Deutschland ist erfolgreich zu Ende gegangen und hat sieben Jungunternehmen in ihrer Entwicklung deutlich voran gebracht. Zum Gewinner des Coaching-Programmes wurde bei der Abschlussveranstaltung in Berlin n-Join aus Tel Aviv gewählt. Das Start-up bietet anderen Unternehmen eine Hard- und Softwarelösung an, die ältere Maschinen intelligent macht und sie untereinander vernetzt. Für das Jungunternehmen hat sich das Coaching bereits bezahlt gemacht: Nach zwölfwöchiger Zusammenarbeit ist die Installation von zwei Piloten in einer deutschen sowie einer US-amerikanischen BASF-Produktionsstätte geplant.

Sieben Start-ups für den Markt stark gemacht

Mit der Start-up-Challenge will die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) Start-ups, die nicht nur eine Geschäftsidee, sondern schon marktreife Produkte haben, zu einem entscheidenden Entwicklungsschub verhelfen. Zu den Mentoren zählten neben Chief Mentor Dr. Robert Blackburn, President Information Services & Supply Chain Operations, bei der BASF, auch Vertreter von MAN, Daimler, Alnatura, RWE, ZF und Lidl. Sie unterstützten die Start-ups unter anderem darin, ihre Produkte zu verbessern, neue Marktchancen zu erkennen, Strategien für weiteres Wachstum zu entwickeln und Kontakte zu anderen Unternehmen zu knüpfen.

Für das erste Acceleratoren-Programm dieser Art in Deutschland wurden aus allen Bewerbern sieben Unternehmen ausgewählt. Sie durchliefen ein intensives, zwölfwöchiges Mentoren-Programm mit Fokus auf das Internet der Dinge. Neben Gesamtsieger n-Join profitierten von dem Coaching: BestMile (Smarte Mobilität/Flottenmanagement für selbstfahrende Autos), Envio (Intelligentes Gebäudemanagement/Smarte Energie), Ideatarmac (Monitoring und Entscheidungsunterstützung für e-Commerce), iTiZZiMO (Digitale Transformation von Geschäftsprozessen/Smart Utility), Opal (Analyselösung für den Lebensmittelhandel) und Zolertia (Hardware- und, Plattformenlösungen für das Internet der Dinge).

Anzeige

Erfolgreiche EYSC ist für alle ein Gewinn

Eines der Erfolgsgeheimnisse der EYSC ist die Auswahl der Mentoren und Unternehmen. Die teilnehmenden etablierten Unternehmen passen thematisch zu den Start-ups, so dass eine inhaltliche Übereinstimmung besteht. Dr. Mervyn G. Maistry, EY Partner Digital Strategy und Transformation, unterstreicht dies: "Die Mentoren sind lernbegierig, neugierig und bereit, ihr Wissen an eine neue Generation von Unternehmern weiter zu geben."

Andreas Müller, EY-Partner und Start-up-Challenge-Verantwortlicher, unterstreicht: "Die etablierten Unternehmen erhielten Anregungen und den Zugang zu Partnerschaften mit innovativen Köpfen aus der sehr agilen Start-up-Szene. Letztlich profitieren wir alle – die Gesellschaft – von einem Programm wie der Start-up-Challenge. Denn es geht darum, junge Unternehmen voranzubringen, die daran arbeiten, unser Arbeits- und Lebenswelten besser und lebenswerter zu machen."

Mehr Infos über das Programm und die Teilnehmer finden Sie hier.

 
Quelle: UD/pm

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette
Alter im Cache 2017-11-22 15:24:42
Alter ohne Cache: 2017-11-22 15:24:42