Alter im Cache 2017-11-19 13:00:47
Alter ohne Cache: 2017-11-19 13:00:47

02.07.2010

Hightech-Granulat hilft Wasser sparen

Die Erde ist zu 70 Prozent mit Wasser bedeckt. Der Süßwasseranteil davon beträgt jedoch nur drei Prozent. Bei der weiterhin wachsenden Erdbevölkerung und dem derzeitigen Konsumverhalten der Menschen ist Wasserknappheit schon jetzt ein Problem. Kaum jemand ist sich bewusst, dass bei der Produktion von einem Kilo Getreide rund 1.500 Liter Wasser verbraucht werden. Ein Frankfurter Start-up-Unternehmen hat mit Geohumus ein ressourcenschonendes und umweltfreundliches Produkt entwickelt.

Foto: Geohumus
Foto: Geohumus
Hierbei handelt es sich um einen granulatartigen Bodenhilfsstoff, der aus mineralischen Inhaltsstoffen wie Vulkangesteinsmehl, Tonmineralien und Silikaten besteht. Diese Verbindung stellt eine neue Materialklasse dar, die Eigenschaften von Superabsorbern mit nährstoffliefernden Gesteinsmehlen kombiniert. Im Gegensatz zu Superabsorbern, die die Flüssigkeit aufnehmen und nicht mehr abgeben - wie sie z.B. in Windeln zu finden sind - gibt Geohumus das Wasser nach und nach wieder an die Pflanzen ab.

Das Granulat wird in kleinen Mengen direkt in den Boden eingemischt. Schon 150 bis 250 Gramm pro Quadratmeter für Rollrasen reichen aus, um die Wasserkapazität von Böden zu verbessern. 500 Gramm Geohumus reichen für ca. 50 Liter Blumenerde in Pflanzgefäßen. Dort nimmt es wie ein Schwamm das bis zu 40-Fache des Eigengewichtes an Wasser auf, was normalerweise verloren gehen würde. "Bei der Landwirtschaft beispielsweise verdunsten und versickern zwei Drittel des Bewässerungswassers ungenutzt", so Michael Ilg, Head of Marketing von Geohumus.

"Dank des Bodenhilfsstoffs spart man sich jedes dritte Gießen. Zudem wird auch das Auswaschen von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln vermindert", so Ilg weiter. Dies führt dazu, dass weniger Chemie eingesetzt werden muss und das Grundwasser weniger belastet wird. Unfruchtbare Flächen werden durch den Einsatz des Granulats sogar wieder reaktiviert und von Verwüstung bedrohte Gebiete fruchtbar gehalten.

Gefragt ist Geohumus mittlerweile sowohl bei Hobby- als auch bei Profigärtnern. "Seit diesem Jahr ist Geohumus in über 250 Baumärkten und Gartencentern zu finden. Unser nächstes Ziel ist es, einen flächendeckenden Absatz anbieten zu können", so Ilg. "Gemeinsam mit Forschungsanstalten wie der Uni Gießen haben wir unter anderem Referenzprojekte in Ägypten, den Vereinigten Emiraten, Amerika und Australien gestartet."

Seit dem Start von Geohumus vor fünf Jahren wurde der Bodenhilfsstoff in verschiedensten Böden erfolgreich verwendet. Ob auf Balkonen, im Gemüsebeet der Kleingärtner, auf Landesgartenschauen oder Friedhofsgärtnereien. "Einige Pflanzen auf den Gräbern, wie die Edellieschen, brauchen sehr viel Wasser. Dennoch muss ich weniger gießen, da das Granulat als Wasserspeicher wirkt und die Pflanzen länger und bei Bedarf versorgt", weiß Gärtner Bernhard Harisch aus Erfahrung.

"Die Sommer werden zudem immer kürzer und heftiger. Den einen Tag ist es kühl und am nächsten Tag sind es wieder 30 Grad. Und dann der Wind dazu. Dank des Bodenhilfsstoffs wird das Wasser jedoch schneller im Boden aufgenommen und bleibt den Pflanzen dort erhalten", so Harisch.

Das Unternehmen Geohumus International GmbH ist zwar schon in vielen Teilen der Erde vertreten, produziert wird aber immer noch in der firmeneigenen Produktionsanlage in Frankfurt am Main. 20.000 Tonnen Jahresproduktion schafft die Anlage, an deren Standort auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Unternehmens ihren Sitz hat.
 
Quelle: UD / pte

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette
Alter im Cache 2017-11-19 13:00:47
Alter ohne Cache: 2017-11-19 13:00:47