Alter im Cache 2017-12-16 10:18:23
Alter ohne Cache: 2017-12-16 10:18:23

12.07.2006

Bayer: Weitere Reduzierung der Umwelt-Emissionen trotz gestiegener Produktion

Der Bayer-Konzern hat im Jahr 2005 wieder Verbesserungen im Umweltbereich erzielt und relevante Emissionen trotz gestiegener Produktion weiter gesenkt. So konnten zum Beispiel die Treibhausgas-Emissionen um 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr reduziert werden. Dies geht aus dem jetzt veröffentlichten Nachhaltigkeitsbericht hervor. Darin informiert das Unternehmen über seine aktuellen Leistungen auf den Gebieten Umwelt, Sicherheit und Gesundheit, sein Nachhaltigkeits-Management und Nachhaltigkeitsziele sowie über seine Initiativen für die Mitarbeiter und gesellschaftspolitischen Projekte. Die Validität der erhobenen Daten wurde von unabhängigen Gutachtern überprüft und attestiert.

„Erfolg ist für Bayer nicht nur in Zahlen und Wachstumsraten zu messen. Wir wollen Ökonomie, Ökologie und gesellschaftliches Engagement in Einklang bringen“, sagt Bayer-Vorstandsvorsitzender Werner Wenning. „Deshalb möchten wir technologisch und wirtschaftlich in unserer Branche eine Spitzenposition einnehmen, aber auch beim Umweltschutz und sozialen Engagement Maßstäbe setzen. Der neue Nachhaltigkeitsbericht dokumentiert das Engagement des Konzerns für die Belange der Mitarbeiter und der Gesellschaft sowie für den Schutz der Umwelt und die Schonung natürlicher Ressourcen.“

Im Jahr 2005 ist die Menge der von Bayer verkauften Produkte um 9 Prozent gestiegen. Dennoch wurden aufgrund von technischen Maßnahmen und strukturellen Veränderungen nicht nur die direkten Emissionen der Treibhausgase um 7 Prozent, sondern auch der Energieeinsatz des Konzerns um 10 Prozent gegenüber 2004 reduziert. Die Abwasserfrachten (Stickstoff, organische Verbindungen, Schwermetalle, anorganische Salze) sind in den wichtigsten Parametern ebenfalls signifikant gesunken.

Klimaschutz

Speziell beim Klimaschutz hat Bayer eine der wichtigsten globalen Herausforderungen in den Mittelpunkt der Umweltschutz-Aktivitäten gestellt. Konzernweit sind die Treibhausgas-Emissionen von 1990 bis heute um über 70 Prozent reduziert worden. „Damit haben wir nicht nur unser Ziel, die klimarelevanten Emissionen bis 2010 zu halbieren, bereits vorzeitig erreicht, sondern auch die anspruchsvollen Forderungen des Kyoto-Protokolls lange vor Ablauf der Frist übererfüllt“, erläutert Dr. Wolfgang Plischke, im Bayer-Vorstand verantwortlich für Innovation, Technologie und Umwelt.

Auch die kontinuierlichen Bemühungen um die Arbeitssicherheit zeigen bei Bayer Erfolge. So konnte die Unfallquote (Unfälle mit Ausfalltagen pro eine Million Arbeitsstunden) mit 2,7 auf dem niedrigen Niveau des Vorjahres gehalten werden - das Ergebnis einer Vielzahl von Schulungen und Aktionen. Um die Umsetzung von Chancengleichheit im Bayer-Konzern weiter voranzutreiben und die Aus- und Weiterbildung verstärkt zu fördern, hat das Unternehmen neue soziale Kennzahlen eingeführt: den prozentualen Anteil von Frauen (3,9 Prozent in 2005) und die Anzahl der Nationalitäten (17 in 2005) im oberen Management sowie den prozentualen Anteil der Aus- und Weiterbildungskosten an den Personalkosten (2,3 Prozent in 2005).

Auch künftig ambitionierte Ziele

In allen Bereichen hat sich der Bayer-Konzern für die kommenden Jahre in seinem Nachhaltigkeitsprogramm qualitative und quantitative Ziele gesetzt, an denen er sich messen lässt. Dies gilt auch für sein breites gesellschaftspolitisches Engagement. Zurzeit unterhält und fördert Bayer rund 300 Projekte weltweit mit den Schwerpunkten Bildung und Forschung, Umweltschutz, Gesundheit und Soziales sowie Sport und Kultur. Im Jahr 2005 hat das Unternehmen für die Aktivitäten im Rahmen seiner gesellschaftlichen Verantwortung (englisch: Corporate Social Responsibility) rund 50 Millionen Euro aufgewandt. Zentrale Projekte sind zum Beispiel die weltweite Partnerschaft von Bayer mit dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) im Bereich Jugend und Umwelt sowie eine Wissenschaftskooperation mit NATIONAL GEOGRAPHIC Deutschland zum globalen Trinkwasser-Schutz.

An GRI  orientiert und extern überprüft

Alle berichtsrelevanten Daten wurden weltweit an sämtlichen Bayer-Standorten erhoben - nicht nur an den Produktionsstätten, sondern auch in Lägern, Forschungslabors und Büros. Die Methodik, Zusammenfassung und Validierung der Daten wurde von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte überprüft und testiert.

Bei der Erhebung und Präsentation seiner Nachhaltigkeits-Daten orientiert sich Bayer an den Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI), einer Partnerorganisation der Vereinten Nationen zur Erarbeitung international akzeptierter Richtlinien für die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Bayer unterstützt die GRI aktiv bei der Weiterentwicklung der Leitlinien.
 
Quelle: UD

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette
Alter im Cache 2017-12-16 10:18:23
Alter ohne Cache: 2017-12-16 10:18:23