Alter im Cache 2017-09-24 10:28:23
Alter ohne Cache: 2017-09-24 10:28:23
Sonntag, 24.September 2017

31.01.2013

Meinhard Miegel kritisiert Wohlstandsindikator des Bundestages

Aus Anlass der Verabschiedung des "Wohlstandsindikatorensatzes" der Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität" erklärte das sachverständige Mitglied Prof. Meinhard Miegel: Die Absicht der Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität", das Bruttoinlandsprodukt (BIP) als Wachstums- und insbesondere als Wohlstandsindikator durch weitere Indikatoren zu ergänzen und gegebenenfalls zu ersetzen ist, zu begrüßen. Denn das BIP hat neben unbestrittener Stärken empfindliche Schwächen. So negiert es den größten Teil der wirtschaftlichen Aktivitäten, die außerhalb des Marktes stattfinden wie Hausarbeit oder bürgerschaftliches Engagement und gibt umgekehrt Schäden wie Unfälle oder Krankheiten als wohlstandsmehrend aus, sofern diese durch Staat oder Markt behoben werden.

Meinhard Miegel, Foto: Denkwert Zukunft
Meinhard Miegel, Foto: Denkwert Zukunft
Allerdings schießt die Mehrheit der Enquete-Kommission mit ihrem "Wohlstandsindikatorensatz" bestehend aus 10 Leitindikatoren, 9 Warnlampen und einer Hinweislampe, die sich zum Teil noch aus weiteren Unterindikatoren zusammensetzen, weit über das Ziel hinaus. Ein derart weit gespannter Indikatorenfächer, der sich vom BIP über Freiheit bis hin zu globaler Artenvielfalt oder von Staatsschulden über Gesundheit bis hin zu nationalen Treibhausgasemissionen spannt, ist einer größeren Öffentlichkeit überhaupt nicht und Experten nur bedingt vermittelbar.

Ein solcher Wohlstandsindikatorensatz ist zu komplex, intransparent und unhandlich, um in der künftigen Wachstums- und Wohlstandsdebatte eine größere Rolle spielen zu können. Vielmehr ist zu erwarten, dass mangels einer praktikablen und alltagstauglichen Alternative das BIP weiterhin der dominante Wachstums- und Wohlstandsindikator bleibt, der bestenfalls durch einen periodischen Wohlstandsbericht ergänzt wird. Aber selbst eine solche Ergänzung ist keineswegs gewährleistet, da sie aufgrund der Indikatorenfülle institutionen-, personal- und nicht zuletzt kostenaufwändig ist.

Damit wurde das Ziel, durch eine zutreffendere Erfassung individuellen und gesellschaftlichen Wohlstands, die derzeitige Verquickung von Wachstum und Wohlstand zu überwinden, verfehlt. Wohlstand wird trotz mancher gegenteiliger Bekundungen im öffentlichen Bewusstsein und im praktischen Handeln vorerst ein Anhängsel von Wirtschaftswachstum bleiben. Der Lebenswirklichkeit wird dies nicht gerecht. Auch die Chance, das Wohlstandsverständnis der Bevölkerung zu weiten, wurde mit diesem Indikatorensatz vertan.
 
Quelle: UD / pm

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette
Alter im Cache 2017-09-24 10:28:23
Alter ohne Cache: 2017-09-24 10:28:23