Alter im Cache 2017-11-19 09:43:58
Alter ohne Cache: 2017-11-19 09:43:58
Unmoralische Manager schrecken Konsumenten ab

14.09.2017

Unmoralische Manager schrecken Konsumenten ab

Moralische Fehltritte von Führungskräften wirken sich negativ auf das Kaufverhalten der Kunden aus. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der Kühne Logistics University in einer aktuellen Studie. Selbst wenn das Unternehmen sich ansonsten für eine gute Sache einsetzt und damit wirbt, hat das Verhalten der Führungskräfte einen größeren Einfluss auf die Kaufentscheidung der Kunden, stellten die Experten fest.

Ethische Führung wurde bislang überwiegend dem Bereich Organisationsmanagement zugeordnet und dabei als unternehmensinterne Erscheinung betrachtet. Laut Professor Niels van Quaquebeke, Professor von der Kühne Logistics University, ist diese Ansicht längst nicht mehr zeitgemäß: "Führung findet heute längst nicht mehr nur nach innen statt. In Zeiten von Social Media dringen Informationen leicht nach außen und hinterlassen dort Eindruck. Die strikte Trennung zwischen intern und extern löst sich auf." Dem Experten zufolge können Mitarbeiter Interna leicht nach außen durchsickern lassen - sei es gezielt an die Presse, über Mitarbeiterportale oder einfach über soziale Netzwerke.

Unethisches Verhalten führt zu Kundenverlust

Erreichen Hinweise auf eine unethische Führung den Konsumenten, greift das Phänomen der Selbstkongruenz. Prof. Dr. Christian Barrot erklärt: "Konsumenten streben nach Übereinstimmung mit anderen Personen und auch mit Marken. Sie wollen sich darin wiederfinden. Wenn die Konsumentenpersönlichkeit nicht mit den Merkmalen einer Marke und ihrer Vertreter übereinstimmt, weil zum Beispiel die Führung als unethisch wahrgenommen wird, dann fehlt die Wertschätzung für diese Marke." Der Kunde bestraft das Unternehmen und kauft nicht mehr.

"Unternehmen müssen ihr eigenes ethisches Verhalten auf allen Ebenen überdenken", stellt Professor Jan Becker fest, "es genügt nicht mehr, für jeden verkauften Getränkekasten eine Spende an den Regenwald zu versprechen oder mit eingespartem Verpackungsmüll zu werben." In ihrer Untersuchung zeigen die Forscher, dass das von Konsumenten wahrgenommene Verhalten von Führungskräften bei der Kaufentscheidung eine deutlich höhere Rolle spielt als CSR-Aktivitäten.

Anzeige

Ehrlichkeit, Fairness, Engagement

"Das ethische Verhalten innerhalb eines Unternehmens ist nicht mehr ein nice to have, sondern umsatzentscheidend", fasst Van Quaquebeke das Ergebnis der Studie zusammen. Er rät deshalb, Eigenschaften wie Ehrlichkeit, Fairness und Engagement für andere bei Führungskräften stärker zu fördern. "Wir müssen ihr ethisches Rückgrat stärken." Das beginne in der Universität und setze sich in der Auswahl und Förderung im Unternehmen fort. Besonders wichtig seien dabei Vorbilder: "Ethische Führung beginnt an der Spitze eines Unternehmens, unethische leider auch."

Gutes Verhalten als Marketinginstrument

Die gestiegene Transparenz und öffentliche Aufmerksamkeit muss für Unternehmen nicht unbedingt negativ sein. Sie können sie auch geschickt für sich nutzen, erklärt Becker: „Für Unternehmen, die auf ethische Führung setzen, bieten sich viele Kommunikationsansätze. Besonders Social Media eignen sich dazu, vorbildliches Führungsverhalten subtil zu demonstrieren und geschickt mit den Marketingbotschaften zu verweben.“

 
Quelle: UD/na

Related Posts

0 Kommentare

Ihr Beitrag

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Netiquette
Alter im Cache 2017-11-19 09:43:58
Alter ohne Cache: 2017-11-19 09:43:58